Gemeinsam ist vielen der Stellenwert ihres Glaubens. Er führt dazu, dass sie auch Kirchen besuchen, wenn sie der Sprache nicht mächtig und die Liturgien fremd sind: etwa beim Besuch eines Gottesdienst in der Marktkirche.

Sie ist Wahrzeichen der Stadt, gehört zu den Lieblingsorten der Wiesbadener und ist ein Magnet für Besucher aus aller Herren Länder: Die Marktkirche – sakraler und spiritueller Ort, historisches Denkmal und Ruhepol mitten in der Stadt. Für Günther Hoffarth und Christina Tiekötter ist sie seit Jahren auch eine Art Arbeitsplatz. Die beiden gehören zum Kirchenöffnungsteam. Das Team macht es möglich, dass die Kirche für Touristen und Passanten auch jenseits von Gottesdiensten an sechs Tage in der Woche verlässlich und einladend geöffnet ist. Rund 30 Kirchenöffner sind derzeit ehrenamtlich im Einsatz. Gerne, so Tiekötter, dürfen es ein paar mehr werden. Dann könne man die Öffnungszeiten noch erweitern. Außerdem sind einige hochbetagte Ehrenamtliche aus dem Team seit der Corona-Pandemie ausgeschieden.

„Ich komme hier immer ein bisschen selbst zur Ruhe. Das genieße ich.“ – Christina Tiekötter, Türöffner der Marktkirche

Für Tiekötter ist der Dienst in der Marktkirche immer eine besondere Zeit. Sie ist der Marktkirche wie Hoffarth  bereits über Jahrzehnte verbunden.  Sie habe in der Marktkirche schon 1974 als Kind Posaune gespielt, mit dem Posaunenchor des CVJM, den ihr Vater bis in die 1990-Jahre geleitet habe. Später seien auch ihre Kinder dort konfirmiert worden. Nachdem sie 21 Jahre mit ihrer Familie im Taunus gelebt hat, ist sie vor zwölf Jahren zurück ins Marktkirchengebiet gezogen und ist seit knapp drei Jahren im Kirchenöffnunsgteam aktiv. Mittlerweile koordiniert die 60-Jährige den Kreis, legt die Dienste fest und sorgt für Ersatz, wenn jemand ausfällt. Oftmals ist das ein organisatorischer Kraftakt, der viel Zeit kostet.

„Ganz viele Menschen schauen auf die fünf Statuen, zeigen auf Johannes und sagen: Das ist doch die Frau von Jesus.“ – Günther Hoffarth, Türöffner der Marktkirche

Dass die Marktkirche sich in die Welt, in die Stadt hinaus öffnet, dafür sorgt auch Ruheständler Günther Hoffarth – bereits seit 16 Jahren. Er ist im Kirchenvorstand der Marktkirchengemeinde und der erfahrenste Kirchenöffner im Team. Er kann stundenlang Anekdoten erzählen, die er mit Besuchern selbst erlebt hat. Da sind etwa die vielen Niederländer, die sich über ihr Königshaus, das Haus Nassau-Oranien mit der ehemaligen nassauischen Residenzstadt Wiesbaden und dem Nassauer Landesdom verbunden fühlen. Da sind die Menschen, die seit Jahrzehnten in Wiesbaden leben und zum ersten Mal die Marktkirche von Innen sehen, oder die katholischen Besucher, die am Eingang das Weihwasser in der Spendenbox suchen. Und da sind die, die fest überzeugt sind, dass die Marmorstatue des Evangelisten Johannes – im Altarraum links von Christus – eine Frau sei.

„Viele fragen uns auch, wo die Gottesmutter Maria denn abgebildet sei. Das sie auf den Fernstern in der Apsis abgebildet ist, übersehen die meisten Besucher“ – Günther Hoffarth, Türöffner der Marktkirche

Tiekötter und Hoffarth nehmen war, dass die Unwissenheit den Menschen, wie man sich in einer Kirche benimmt, zunimmt. Es gibt Besucher, die lassen ihre Baselballkappe auf dem Kopf oder gehen laut schwatzend durch die Gänge, berichten sie. Manchmal mache ich die Leute höflich und freundlich darauf aufmerksam, sagt Hoffarth. Meistens seien die Leute einsichtig.

„Ich erlebe viele andächtige Besucher.“ – Günther Hoffarth, Türöffner der Marktkirche

Am meisten zu tun haben die Kirchenöffner während des Sternschnuppenmarktes und des Weinfestes: Da muss man schon aufpassen, dass die Leute nicht mit den Glühweinbechern hier hereinspazieren, so Hoffarth.  Richtig unangenehmen Erlebnisse haben die beiden aber bisher kaum erlebt – im Gegenteil: Seit der Corona-Pandemie kommen mehr Menschen zum Beten in das Gotteshaus, schreiben viel häufiger in das ausgelegte Gebetsbuch. Manchmal bekommt man bei seinem Dienst auch sehr persönliche Geschichten erzählt, wie jemand etwa zum Glauben fand oder einen Schicksalsschlag ertragen musste. Da sind manchmal schon Erlebnisse dabei, die einen berühren, so Tiekötter. Aber das sei ja auch das Schöne an diesem Ort – manchmal verwandelt er die Menschen.

Sie möchten Türöffner werden?

Die Marktkirche sucht Menschen, die Lust haben, sich im Kirchenöffnungsteam zu engagieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Interessierte sollten vier bis sechs Stunden im Monat Zeit haben. Wer kommunikativ ist, gerne anderen Menschen begegnet, sich für Kirchen interessiert und in die besondere Atmosphäre der Marktkirche eintauchen möchte, kann sich bei Stadtkirchenpfarrerin Annette Majewski melden: Telefon 0611-1409 740, annette.majewski@ekhn.de.

Gottesdienste

Hauptgottesdienst
sonn- und feiertags um 10:00 Uhr
Abenmahl im Gottesdienst an jedem 1. Sonntag im Monat sowie zu Festen

Taufen:
im Hauptgottesdienst sonntags um 10:00 Uhr
(außer bei Abendmahlsgottesdienten – in der Regel am 1. Sonntag im Monat)
oder im Anschluss  um 11:15 Uhr
mehr Informationen

Trauungen:
(samstags um 13:00, 14:00 Uhr oder 15:00 Uhr)
nach Vereinbarung mit Ihrem zuständigen Pfarramt.
Für Anfragen wenden Sie sich an das Gemeindebüro.
Tel.: 0611 – 900 16 13, Mail: hartmann@marktkirche-wiesbaden.de
mehr Informationen

Wochengottesdienste:
Meditative Abendandacht mit Feierabendmahl:
jeden letzten Donnerstag im Monat um 18:00 Uhr

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Marktkirche Wiesbaden finden Sie unter www.marktkirche-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!