Ohne Fundament bricht das Haus zusammen … Ein Orchester ohne Kontrabass ist wie ein Mann ohne … Benjamin Krämer-Jenster über das Leben mit … 

„Der einsame Musiker, der in einer schallisolierten Wohnung lebt, weiß viel über Musik. Er erteilt Lektionen in Musikgeschichte, in dem er das Publikum direkt anspricht – und das hört gebannt zu,“ schreibt der Wiesbadener Kurier.

Staatstheater Wiesbaden, kurz gefasst

Wiederaufnahme – „Der Kontrabass“
Wann: Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:00 Uhr, 75 Minuten
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Studio, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Karte + Navigation)
Eintritt: Ausverkauft, Restkarten an der Abendkasse

Auf der Bühne fragt Patrick Süskind dann: „Können Sie mir sagen, wieso ein Mann, nämlich ich, mit einem Instrument zusammenlebt, das ihn permanent nur behindert?! Menschlich, gesellschaftlich, verkehrstechnisch, sexuell und musikalisch nur behindert?!« Süßkind erzählt die Geschichte eines alternden, namenlosen Kontrabassisten, Mitglied eines Staatsorchesters und seinem Instrument in Hassliebe verbunden.

Vierklang – Leben, Arbeit, Liebe und Kunst

In dem hintergründigen Ein-Mann-Stück ist Benjamin Krämer-Jenster der Mann mit dem Kontrabass. Das langjährige Ensemblemitglied des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, gab in der letzten Spielzeit sein Debüt als abgesicherter Orchesterbeamter, der über Leben, Arbeit, Liebe und Kunst sinniert und flucht. (Bild: Laura Weber)

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!