Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Der Rhein erreichte am Sonntag in Wiesbaden die Hochwasserwarnstufe II. Viele Wiesbadener nutzten den freien Tag für einen Spaziergang: in Biebrich Schierstein... @2018 Volker Watschounek

Kommt jetzt das Hochwasser?

Die winterliche Wetterphase verabschiedet sich mit Regen und Tauwetter. Besonders in Süddeutschland steigen die Flusspegel aufgrund kräftiger Regenfälle. Selbst in den Alpen wird es kommende Woche bis auf Höhen über 2000 Meter regnen.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Faszinierend und beängstigend ist, wie schnell sich das Wetter ändert.  Welche Konsequenzen sich für Menschen und Regionen ergeben: Hochwasser.

Die Voraussetzungen für Hochwasser sind gegeben: Tauwetter bis in höhere Lagen, anhaltender Regen und noch gefrorene, gesättigte Böden. In der ersten Wochenhälfte reagieren zunächst kleinere Bäche und Flüsse im Süden Deutschlands mit einem Anstieg. Auch an großen Flüssen wie dem Rhein oder der Donau ist im weiteren Verlauf Hochwasser möglich. Die Schmelze großer Schneemengen in den Alpen und in Süddeutschland verschärft die Situation zusätzlich.

Massives Tauwetter in den Schweizer Alpen

Alpenexperte Michael Krucker warnt, dass die Schneeschmelze der kritische Punkt sei. Auf 1500 Metern liege vielfach noch über einen halben Meter verdichteter Schnee. Zusätzlich zu den Regenmengen von bis zu 100 Litern pro Quadratmeter bis Dienstag würden in höhergelegenen Einzugsgebieten weitere 20 bis 60 Liter aus der Schneeschmelze hinzukommen können. Hochwasser ist vor allem am Alpennordhang, im Jura sowie im Mittelland und in Nordbünden möglich.

Hochwasser an Rhein 

Viel Regen und massive Schneeschmelze im Rheineinzugsgebiet in der Schweiz machen auch an Deutschlands längstem Fluss ein Hochwasser wahrscheinlich. Der Rheinpegel ist bereits jetzt an vielen Messstellen etwa 1 bis 2 Meter höher als im Mittel. In der kommenden Woche ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg zu rechnen. Die Marke eines 2- bis 5-jährlichen Hochwassers könnte regional überschritten werden, was zu Einschränkungen in der Schifffahrt führen kann.

… und Donau wahrscheinlich

Auch an der Donau wird rund um die Wochenmitte mit einem Hochwasser gerechnet. Im Einzugsgebiet der Donau liegen in Süddeutschland sowie in Österreich noch 15 bis 30 Zentimeter Schnee, der weitgehend schmelzen wird.

Nach jetzigem Stand könnte sich ab der Wochenmitte langsam eine Wetterberuhigung durchsetzen, was nachlassende Niederschläge und eine Entspannung der Hochwasserlage zur Folge hätte.

Foto oben  ©2021 Wetteronline

Wie stark der Sturm tatsächlich wird erfahren Sie auf www.wetteronline.de,

Wetterkapriolen, jetzt ist der Regen da – Wetternachrichten lesen Sie hier.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.