Einst Kaserne, heute ein besonderer Flair. Das Areal ist von großzügiger Bebauung geprägt. Dabei liefert der Verein Gemeinsam Leben in Kastel e. V. eine neue Form des Zusammenlebens.

Der Countdown läuft: Im September werden die umfangreichen Sanierungsarbeiten in der Wiesbadener Straße 78-80 in Kastel Housing abgeschlossen sein und sich das Wohngebäude in einem völlig neuen Erscheinungsbild präsentieren. Die Vorfreude bei den Mitgliedern des Vereins Gemeinsam Leben in Kastel e. V.“ (GliK) ist entsprechend groß: Sie werden das Gros der insgesamt 58 Wohnungen anmieten, um ihren Traum von einem generationsübergreifenden Zusammenleben in sozialer Verantwortung zu verwirklichen. Wer sich GliK anschließen möchte, muss sich beeilen: Es gibt nur noch ein kleines Kontingent an freien Wohnungen.

Wohne, Teilen und Tauschen

Wohnformen sind immer ein Ausdruck des gesellschaftlichen Wandels. Teilen und Tauschen beziehen sich deshalb längst nicht mehr nur auf Fahrräder, Autos oder Elektroroller. Wir registrieren ein wachsendes Interesse an Wohnungsangeboten, in denen Menschen ihre Vorstellung vom ,gemeinschaftlich Wohnen‘ verwirklichen können, erläutert Thomas Keller, Geschäftsführer der GWW. Aus diesem Grund habe man bereits vor einigen Jahren unternehmensintern die Projektgruppe Netzwerk neues Wohnen Wiesbaden gebildet, um Menschen bei der Realisierung ihrer Ideen aktiv unterstützen zu können.

„Mit unseren Gemeinschaftswohnprojekten bieten wir Wohnraum für Menschen in jeder Lebensphase und für alle Einkommensgruppen.“ – Thomas Keller, GWW–Geschäftsführer

Beim Wohnprojekt Kastel Housing gibt es kleinere Einheiten mit 40 mund größere Wohnungen mit 80 mund mehr. Das gilt für den frei finanzierten als auch im geförderten Wohnungsbereich. Gemein haben die Wohnungen Räumlichkeiten, die allen für Aktivitäten gleichermaßen zur Verfügung stehen. Die „GliK“ mietet diese an und bewirtschaftet sie im Rahmen von gemeinschaftliche Aktivitäten. Derartige Wohnprojekte haben also nichts mit einer klassischen Wohngemeinschaft zu tun, in der sich die Bewohner Küche, Bad und Wohnzimmer teilen. Vielmehr bilden die gemeinschaftlichen Bereiche das Bindeglied. Sie sind der Ort, an dem man zusammenkommen und gemeinsamen Aktivitäten nachgehen kann. Jedes Mitglied kann sich also in seine persönlichen privaten Rückzugsräume zurückziehen und muss dennoch nicht auf die Vorzüge der Gemeinschaft verzichten.

Lebendigen Treffpunkt im Quartier

Zu wissen, dass man nicht alleine ist und füreinander da ist, wenn es die Situation erfordert, ist ein Motiv, sich für ein organisiertes Zusammenleben zu entscheiden. Darüber hinaus geht es jedoch auch darum, gemeinsam etwas zu unternehmen und Interessen zu teilen. Über zwei Dutzend Mitglieder zählt der gemeinnützige Verein GliK inzwischen. Darunter Paare wie Alleinstehende sowie Familien mit Kindern. Der Grundgedanke, der alle miteinander vereint: ökologisch, nachhaltig in einer guten, lebendigen Nachbarschaft zu leben. In Kastel Housing möchten sie mit ihrem Projekt einen lebendigen Treffpunkt im Quartier schaffen, der offen für alle ist. Wer noch ein Teil dieses gemeinschaftlichen Wohnprojekts werden möchte, muss sich allerdings sputen: Es gibt nur noch wenige freie Wohnungen.

Foto oben @2022 GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH 

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Kastel lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der GWW finden Sie unter www.gww-wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!