Mit dem letzten Saisonspiel beginnt die Zeit der Rochade. Das ist in Wiesbaden nicht anders. Drei Volleyballerinnen verlassen auf eigenen Wunsch den VC Wiesbaden. 

Wie jetzt bekannt wurde, verlassen nach dem Gewinn der Bronzemedaille gleich drei Spielerinnen den VCW. Mittelblockerin Molly McCage wird sich einem neuen Klub anschließen, Außenangreiferin Eliza Hynes zur australischen Nationalmannschaft reisen und Diagonalspielerin Delainey Aigner-Swesey in ihre Heimat in die USA zurückkehren.

„Molly ist eines der vielen Beispiele, wo es uns gelungen ist, eine junge Spielerin sehr gut zu entwickeln.“ – Dirk Groß, VCW-Chef-Coach

„Ich hätte mich gefreut, wenn Sie bleibt“, sagte VCW-Chef-Coach Dirk Groß nachdem bekannt Molly McCage Entscheidung gefallen war. Allerdings unterstütze er es auch, dass die US-Amerikanerin nun eine neue Herausforderung sucht. Die 23-Jährige selbst sagt zu ihrem Wechselwunsch: „Ich denke, dass dies die beste Entscheidung für meine Karriere ist. Dem VCW bin ich sehr dankbar. Der Club war für meine Entwicklung in meinem ersten Jahr in Europa eine gute Wahl.“

 Top-Scorerin verlässt VCW

Diagonalangreiferin Delainey Aigner-Swesey zieht es nach zwei erfolgreichen VCW-Jahren zurück in ihre kalifornische Heimat. Ihr Coach Dirk Groß lobte vor allem die Einstellung der 25-Jährigen: „Sie hat in keinem Training gefehlt und war stets sehr professionell. Bei uns ist sie von der Außenangreiferin zur Diagonalangreiferin gereift und hat uns zu den sportlichen Erfolgen verholfen.“ Aigner-Swesey war in der abgelaufenen Spielzeit die zweitbeste Scorerin des VCW. Sie erzielte insgesamt 303 Punkte für die Hessinnen.

 „Ich möchte allen beim VCW sehr herzlich danken. Es war großes Glück so viel Unterstützung auf und neben dem Feld zu bekommen. Gerne hätte ich noch mehr von mir gezeigt. Trotzdem hatte ich hier eine gute Zeit.“ Eliza Hynes

Die Wiesbadenerinnen ebenfalls verlassen wird Außenangreiferin Eliza Hynes. Die Australierin reist in diesen Stunden bereits nach Down Under, um dort an Kader-Maßnahmen ihrer Nationalmannschaft teilzunehmen. „Eliza hat einen guten Job gemacht“, erklärt Diplom-Trainer Groß. Die 25-Jährige, die im vergangenen Sommer nach Hessen gewechselt ist, hatte in der Saisonvorbereitung und auch danach mit ein wenig Verletzungspech zu kämpfen und kam daher nicht über den Status einer Ersatzspielerin hinaus. Aber insbesondere ihre spektakulären Sprungaufschläge werden den VCW-Fans in Erinnerung bleiben.

 VCW setzt auf junge und erfahrene Spielerinnen

„Es ist völlig normal, dass Profi-Spielerinnen nach einer Saison entscheiden, ob sie in einem Verein bleiben wollen oder nicht. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir nicht nur in Kürze mit weiteren Leistungsträgerinnen unseres Teams verlängern, sondern auch adäquaten Ersatz für unsere Abgänge verpflichten können“, erläutert VCW-Geschäftsführerin Nicole Fetting, die an Eliza, Molly und Delainey zugleich einen großen Dank für ihren professionellen Einsatz während ihrer Zeit beim VC Wiesbaden ausspricht.

„Wir werden unseren Weg mit einer guten Mannschaftszusammenstellung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen weiter gehen. Den Athletinnen, die uns verlassen, wünscht die VCW-Familie für ihre sportliche und persönliche Zukunft alles Gute“, so Fetting abschließend.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!