„Fridays for Future“: Wenn  Wiesbadens Schüler wieder auf  die Straßen gehen, ist das für sie kein „Schule schwänzen“, sondern vielmehr Ausdruck von zivilen Ungehorsam.

Auch wenn Hessens Kultusminister Alexander Lorz den Standpunkt vertritt, dass es für die Teilnehmer an der Friedays for Future-Demo keinen Grund mehr gebe, während der Schulzeit zu demonstrieren, werden am 15. März Wieder viele dem Aufruf folgen.

Fridays for Future, kurz gefasst

Schulstreik – für das Klima
Wann: Freitag, 13. März 2019, 12:00 bis 14:00 Uhr
Wo: Bahnhofsplatz, 65185 Wiesbaden (Weg / Anfahrt planen!)

Die Wiesbadener Fridays for Future-Demonstration beginnt um 12:00 Uhr am Hauptbahnhof. Von dort werden die Schüler  einen Demonstrationszug durch die Innenstadt starten. Der Demonstrationszug soll planmäßig vor dem Hessischen Landtag (Schlossplatz) mit einer Abschlusskundgebung enden. Auch diesmal haben sich wieder zahlreiche Rednert angekündigt.

Bunter Bahnhofsplatz

Vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof wird es zu Beginn der Demonstration eine kreative Aktion geben: Mit bunter Kreide können die Schüler den Platz bemalen. Unter anderem werden Naturmotive gemalt und Forderungen zum Klimaschutz festgehalten.

Schulstreik oder…

Mit der Teilnahme provozieren und demonstrieren Wiesbadens Schüler erneut für den Klimaschutz und damit ist auch Hessens Landeshauptstadt Teil des weltweiten Klimastreiks. Inzwischen hat Frieda for Future über 50 Länder erreicht. In Deutschland wird in mehr als 100 Städten demonstriert. Darüber, wie in den einzelnen Ländern mit den Streiks umgegangen wird, herrscht Uneinigkeit.

Projektarbeit

Berlins Bildungssenatorin, Sandra Scheeres, bewertet die Schüler-Demonstration in der Hauptstadt positiv. Zwar herrsche Schulpflicht, die Schulen könnten jedoch im Rahmen von Projekten mit dem Thema umgehen. Damit wird die Demo zur Projektarbeit. Verordnetes frei haben sozusagen. Lorz sieht das ein wenig anders – schließlich sei das erste wichtige Ziel von FFFD, nämlich Aufmerksamkeit für ihr Anliegen zu schaffen, inzwischen erreicht.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!