Das Erinnern an die Reichsprogromnacht mit Gedenkstunde und Kranzniederlegungen am Volkstrauertag finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die hessische Landeshauptstadt, die Jüdische Gemeinde Wiesbaden und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden werden in diesem Jahr Corona-bedingt nur in einem kleinen Rahmen an die Reichspogromnacht und die Zerstörung der Synagoge durch die Nationalsozialisten vor 82 Jahren erinnern.

Gedenkfeier, kurz gefasst

Erinnernan die Zeit vom 7. und 10. November 1938
Wann:
Samstag, 9. November 2019, 19:00 Uhr
Wo: Gedenkstätte Synagoge am Michelsberg, Gedenkstätte Michelsberg, Coulinstraße, 65183 Wiesbaden (Nicht öffentlich)

Das Erinnern an die Reichspogromnacht im Mahnmal Namentliches Gedenken an dem Standort der 1938 zerstörten großen Synagoge am Michelsberg findet in diesem Jahr am 9. November, nicht öffentlich statt. Stattdessen wird die Veranstaltung live ins Internet übertragen: Die Übertragung der Gedenkstunde beginnt um 19:00 Uhr und kann direkt über wiesbaden.de angesehen werden

„Wir Deutschen tragen besonders große Verantwortung dafür, eine Rückkehr von Intoleranz, Hass und Gewalt mit allen Kräften zu verhindern.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Das Erinnern an die Gräueltaten bleibe wichtig und dürfe auch nicht wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Es gehe darum, ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus, gegen rechtsradikale Ideologie, gegen Rassismus und gegen Hass und Gewalt zu setzen!  In diesem Jahr wird Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel die Ansprache für die Landeshauptstadt Wiesbaden halten.

Gedenkstunden zum Volkstrauertag

Betroffen von den Einschränkungen sind auch die Gedenkstunden zum Volkstrauertag am 15. November. Der Magistrat hat in seiner Sitzung am Dienstag, 27. Oktober, beschlossen, dass zum Volkstrauertag lediglich Kranzniederlegungen erfolgen und keine öffentliche Veranstaltungen stattfinden. So wird es auf dem Südfriedhof nur eine Kranzniederlegung unter Beteiligung des Oberbürgermeisters und der Stadtverordnetenvorsteherin sowie je einem Repräsentanten der Bundeswehr, US Army und des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge geben. Besucher sind nicht zugelassen sind.

Unabhängig davon können die Bürgerinnen und Bürger die Wiesbadener Friedhöfe im Rahmen der Auflagen während der Öffnungszeiten für ihr individuelles Totengedenken besuchen.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Informationen zur Reichspogromnacht finden Sie auf den Internetseiten der Landeszentrale für politische Bildung unter www.lpb-bw.de.

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!