Vom Weihnachtsmarkt geht eine besondere Atmosphäre aus. Da kann man ganz viel schauen, und ganz viel schnuppern. Der Weihnachtsbaum ist da ebenso Pflicht wie Mandeln und Glühwein.

Baumgutachter hin oder her, der ehemalige Revierleiter und die neue Revierleiterin von Erbach haben uns versichert, dass es keine Fichte, sondern eine Küstentanne ist, die vor dem Wiesbadener Rathaus steht. Entgegen den in der Pressemeldung angegebenen 26 Metern, ist Tanne auch laut Maßband und Höhenvermessung durch Stefan Fuidl und Erik Ohler keine 26, sondern 28 Meter hoch, und 3,5 Tonnen schwer. Kleinkariert oder nur genau? Egal: Richtig ist, dass der an 30 Meter heranreichende Wiesbadener Weihnachtsbaum am 8. November in Anwesenheit ihrer Majestät Sophia I., seit wenigen Tagen Deutsche Weihnachtsbaumkönigin und länger schon Bayerischen Christbaumkönigin, vor dem Neuen Rathaus in Wiesbaden aufgestellt worden ist.

„Der Weihnachtsbaum hat in diesem Jahr auch einen Namen: Emilia! Der Baum erhält den Namen, der in Wiesbaden im Jahr 2022 bis dato als Mädchenname am meisten gewählt wurde.“ – Wirtschaftsdezernentin Christiane Hinninger

Bis zum Ende der Woche, bis Freitag wird der Baum auf dem Schossplatz mit 30000 LED-Lichtern und zahlreichen goldenen Schleifen bestückt, sodass Hessens größter Weihnachtsbaum von Freitagabend an mit seinem Glanz die Wiesbadener durch die Vorweihnachtszeit vom 22. November bis 23. Dezember begleiten wird. Das er für die Besucher der Stadt und des Sternschnuppen-Marktes zu einem echten Hingucker wird, muss niemand erwähnenDer Weihnachtsbaum.

Wiesbadens Wirtschaftsdezernentin Christiane Hinninger verfolgte das imposante Geschehen vor dem Rathaus ebenso wie die Deutsche Weihnachtsbaumkönigin, Sophia Adlberger. Im anschließenden Gespräch mit Moderatorin Anke Seeling schilderten beide ihre Eindrücke.

„Es ist immer wieder ein spektakulärer Anblick, wenn der riesige Baum aufgestellt und in die richtige Position gehievt wird.“ – Wirtschaftsdezernentin Christiane Hinninger

Unterstützung erfuhr die 6. Deutsche Weihnachtsbaumkönigin Sophia Adlberger von den drei Wiesbadener Lilchen, die das Ereignis ebenso begleitet haben, wie mancher Wiesbadener, der im Vorfeld von dem kleine Zeremoniell gelesen hatte oder einfach zufällig vorbeigekommen war. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte Alfons Schramm an seinem Imbiss-Stand mit Bratwurst und Glühwein.

Weihnachtsbaum mit Namen

Gretel im vergangenem Jahr, Manni in diesem Jahr. Dass die Frankfurter Weihnachtsbäume einen Namen tragen hat Tradition. Lange bevor der Weihnachtsbaum aufgestellt wird, lädt das Pressereferat der Stadt Frankfurt Journalisten dazu ein, bei der Wahl des Weihnachtsbaums mit dabei zu sein. So ist es auch bei der diesjährigen Pressereise gewesen. von einer Seite kam der Vorschlag Manfred. Der Bedeutung Mann des Friedens bewusst war man sich im kleinen Kreis schnell einig. Da Manni für viele am Ende harmonischer klingt, kürzte man ab.

Impressionen

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

„Clemens, der erste Weihnachtsbaum mit Namen“: Unsere Geschichte vom Wiesbadener Weihnachtsbaum 2021 lesen Sie hier.

Bild oben @2022 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Sternschnuppenmarkt finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!