Die Freiwillige Feuerwehr hat am Samstag im Wiesbadener Orztsteil Schierstein im Bereich des Lindenbachs den Hochwassereinsatz für den Ernstfall geübt. Gleichzeitig wurden neue Pumpen getestet,  die vom Lindenbach ankommendes Wasser in den Rhein befördern sollten.

Die Schutzwand wurde entlang der Christian-Bücher-Straße errichtet und reichte von der Bernhard-Schwarz-Straße bis zur Straße Am Lindenbach. Im Ernstfall soll die Wand verhindern, dass Rheinwasser in den Lindenbach gelangt und dort über die Ufer tritt und angrenzende Grundstücke flutet

Schwachstelle Lindenbach

Der Lindenbach ist in Sachen Hochwasser ein Schwachpunkt. Durch Kreuzungen mit anderen Leitungen und Straßenbauwerken wurde in der Vergangenheit die Gewässersohle so tief gelegt, dass der Lindenbach nicht mehr frei in das Hafenbecken des Schiersteiner Hafens abfließen kann, sondern die meiste Zeit im Jahr im unteren Bereich eingestaut ist.

Hochwasser 1988 und seine Folge

Zuletzt kam es durch das Rheinhochwasser im Jahre 1988 im Bereich des Lindenbachs zu größeren Überschwemmungen. So kam es bei anliegenden Anwesen zu Schäden durch überflutete Keller und Zugänge von zahlreichen privaten und öffentlichen Gebäuden. Der Rheinpegel (Mainz) lag damals bei 7,70 Metern.

Die mobilen Schutzwände können ein solches Hochwasser, mit dem statistisch gesehen alle 40 Jahre zu rechnen ist, absichern. Zusätzlich wird die Mündung des Lindenbachs mit einem Schieber verschlossen, sodass kein Rheinwasser über den Lindenbach in das Hinterland gelangen kann.

150 Liter pro Sekunde

Da jedoch auch das im Lindenbach abfließende Wasser weitergeleitet werden muss, hat das Umweltamt zwei neue Pumpen angeschafft, die mit einer Leistung von jeweils 150 Liter Wasser pro Sekunde das Lindenbachwasser in den Rhein fördern. Die Pumpen werden ebenfalls von der Feuerwehr bedient. Die Geräte werden unweit des Lindenbachs in einem Gebäude der Entsorgungsbetriebe (ELW) gelagert.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!