Überall Fotos gratis, im Moment des Ertappens. Welcher Preis nach Zustellung unter den Bildern steht, ist klar definiert: Die Spanne ist groß.

Von 6.00 Uhr an haben hessische Polizisten sowie Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen  Raser im Visier gehabt. Nicht um die Autofahrer abzukassieren. Überall wurde betont, dass es sich dabei um eine gesteuerte Maßnahme zur Sensibilisierung der Autofahrer handele. Bereits im Vorfeld zum europäischen Speedmarathon gaben Polizei und Kommunen deshalb ihre Blitzstellen bekannt.

Schnell unterwegs

Die ersten Rückmeldungen von den Blitzstellen zeigen ein gemischtes Ergebnis: An vielen Stellen zeigte sich das Gros der Verkehrsteilnehmer offensichtlich gut informiert und hielt sich weitestgehend an die Geschwindigkeiten. Allerdings ziehen  Polizisten an anderen Messstellen eine deutlich ernüchternde Bilanz. Die Beanstandungsquote, also das Verhältnis aller gemessenen Fahrzeuge zu denjenigen die zu schnell fuhren, lag an diesen Stellen genauso hoch wie an Tagen ohne vorherige Ankündigung.

Heute Mittwochmorgen baute die Frankfurter Polizei zum Beispiel ihre Messtechnik an der Miquellallee, unterhalb der Rosa-Luxemburg-Straße, auf. Hier passierten knapp 300 Fahrzeuge die Blitzanlage und keiner der Gemessenen war zu schnell.

189 km/h bei erlaubten 100 km/h

Offensichtlich waren trotz der Blitzerankündigungen auch unverbesserliche Raser unterwegs: Auf der B 44 in Südhessen, auf der Strecke zwischen Bürstadt und Biblis, raste ein Verkehrsteilnehmer mit 189 km/h bei erlaubten 100 km/h durch die Messstelle. Hier werden 600 Euro Bußgeld sowie zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg fällig. Zudem kommt auf den Raser ein dreimonatiges Fahrverbot zu.

Unverbesserlich

Kurios ist die Geschichte eines Autofahrers in Frankfurt. Er fuhr gleich zweimal zu schnell in dieselbe Blitzstelle und musste für jeden Verstoß verwarnt werden.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!