Wenig beeindruckt vom knappen Satzsieg erhöhten die Wiesbadener Damen in Satz zwei das Tempo und gewannen die Sätze zwei, drei und vier.

242 Zuschauer im Berliner Sportforum Hohenschönhausen sahen beherzte die Juniorinnen des VC Olympia Berlin, die sich redlich gegen die favorisierten Gäste aus Wiesbaden zur Wehr setzten. Insbesondere im ersten Durchgang gelangen dem Team von Bundestrainer Martin Frydnes das Aufholen eines Sechspunkte-Rückstands und schließlich der Satzgewinn. Eine konzentrierte Leistung und die höhere Konstanz brachte dem VC Wiesbaden aber letztendlich den dritten Saisonsieg ein.

„Wir haben mit Höhen und Tiefen gespielt unter der Prämisse, dass wir wussten, dass das Kräftemessen mit dem VCO keine leichte Aufgabe wird.“ – Dirk Groß, Chef-Coach

VCW-Chef-Coach Dirk Groß war voll des Lobes für beide Mannschaften: „Die Spielleistung der Juniorinnen ist als sehr gut einzuschätzen. Heraus stach Aisha Skinner, die uns immer wieder herausforderte, Lösungen für ihre gefährlichen Angriffe zu finden. “

Ausgezeichnet

Zu den wertvollste Spielerinnen wurden mach dem Spiel Aisha Skinner aus den Rehen des VC Olympia Berlin mit der Silbermedaille – 15 von 39 Angriffen, Quote 38 Prozent, 2 Asse – und di Wiesbadenerin  Kimberly Drewniok  mit der Goldmedaille – 11 von 22 Angriffen, Quote 50 Prozent, 1 Blockpunkt, 3 Asse – ausgezeichnet.

„Potsdam ist eine sehr starke Mannschaft, auch wenn sie derzeit spielerisch ein wenig Sorgen haben. Das Spiel wird für beide Seiten eine Fifty-Fifty-Chance.“ – Dirk Groß, Chef-Coach

Morgen dürfen die VCW-Spielerinnen und das Trainerteam kurz verschnaufen, bevor sie am Sonntagnachmittag um 16:30 Uhr auf den Sportclub Potsdam treffen. Die Brandenburgerinnen, die insbesondere mit dem Star-Trio aus Diagonalangreiferin Marta Drpa, sowie der Mittelblockerin Ivona Svobodnikova und der Europameisterin Ljubica Kecman in der Annahme/Außen  nominell äußerst stark besetzt sind, haben in der Bundesliga bislang nur einen Sieg in vier Spielen einfahren können.

„Wir sind auf jeden Fall bereit und haben uns sehr intensiv auf diesen attraktiven Gegner vorbereitet.“ – Dirk Groß, Chef-Coach

Anpfiff in der MBS-Arena ist um 16:30 Uhr. Das Spiel wird im Livestream auf Sportdeutschland.TV zu sehen sein.

Ausblick

Nach dem Absolvieren der Berlinreise hat das Groß-Team Zeit, sich fünf Tage lang auf das Viertelfinal-Heimspiel des Vereinswettbewerbs, dem DVV-Pokalspiel gegen den VfB Suhl LOTTO Thüringen vorzubereiten. Anpfiff dazu ist am Samstag, dem 25. November 2017, um 19 Uhr in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit. Das nächste Bundesliga-Heimspiel findet eine Woche später statt: Das Match gegen Allianz MTV Stuttgart am Samstag, 02.12.2017, 19 Uhr in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit markiert den Beginn der sportlichen Vorweihnachtszeit.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!