Da ist eine große Lücke. Der Stamm ist nicht gerade gewachsen. Und überhaupt, ist es nicht viel zu früh für den Weihnachtsbaum? Verliert er bis Heiligabend nicht seine Nadeln?

Oh Tannenbaum – mit Kugeln, Lametta und Lichterketten geschmückt ist er der Mittelpunkt eines jeden weihnachtlichen Wohnzimmers. Andere setzen auf Tradition: verzichten beim Weihnachtsbaum auf Lametta und setzen auf Kerzen. Da wird der schön gewachsene Baum umso wichtiger. Welcher Baum passt? Den schweren Schmuck halten die kräftigen Zweige der Nordmanntanne. Der Klassiker unter den Weihnachtsbäumen ist mit seinem dichten Kleid aus weichen Nadeln am längsten haltbar. Fichten hingegen sollten erst kurz vor dem Weihnachtsabend geschlagen werden, da die stachligen Nadeln schon nach wenigen Tagen von den Zweigen fallen – dafür sind die großen Bäume preisgünstig. Täuschend echt wirkende künstliche Weihnachtsbäume verlieren garantiert keine Nadeln und können jedes Jahr aufs Neue zu Weihnachten funkeln.

Gekauft, und dann?

Solange der Baum noch nicht zum Einsatz kommt, freut er sich über einen kühlen und luftfeuchten Ort. Vom Netz befreit wird er in der Garage, im Keller oder auf dem Balkon in einem Eimer voll Wasser aufbewahrt. Vor dem Aufstellen wird am Ende des Stammes eine circa zwei Zentimeter dünne Scheibe abgesägt, um Unebenheiten auszugleichen und den Baum auch bei Zimmertemperatur mit Wasser zu versorgen Das Wasser im Christbaumständer sollte regelmäßig ausgetauscht werden, um dem Baum Kraft zu spenden und ihn haltbarer zu machen. Als Faustregel gilt: Ein zwei Meter hoher Baum benötigt bis zu zwei Liter am Tag. Mit einer schicken Rattan-Hülle lässt sich der Christbaumständer stilvoll abdecken.

Weihnachtsbaum einpflanzen

Weihnachtsbäume, die im Topf gekauft werden, lassen sich für ein Leben nach dem Fest kurzerhand in den Garten pflanzen. Nach ein paar Wochen in der kuschlig warmen Wohnung mit regelmäßigem Gießen muss sich der Baum erst wieder akklimatisieren – am besten wieder ab in die kühle Garage oder den Keller, wo er sich an die kühlen Temperaturen gewöhnen kann. Wenn der Boden frostfrei ist, kommt der Weihnachtsbaum an einem sonnigen bis halbschattigen Ort. Beim Setzen wird das Pflanzloch, das doppelt so groß wie der Topf ist, mit bodenaufbessernder Komposterde aufgefüllt, gründlich gewässert und abschließend mit organischem Rindenmulch abgedeckt, damit die Feuchtigkeit nicht verdunstet. So kann der Baum mit voller Energie ins Frühjahr starten und im nächsten Advent mit Lichterketten dekoriert werden.

Grüne Weihnachten

Damit die Bäume nicht nur grüne Zweige, sondern auch eine grüne Klimabilanz haben, setzen Gartencenter auf zertifizierten Spezialkulturen aus Deutschland und Dänemark. Die PEFC-zertifizierten Weihnachtsbäume von Dehner etwa wachsen mit geringem Pestizideinsatz langsam und nachhaltig auf speziellen Flächen heran, bevor sie nach zirka 10 Jahren unsere Wohnzimmer verschönern.

Ein Baum für „x“ Jahre

Pflegeleicht und wetterbeständig – künstlichen Bäume sind im Aussehen den echten Tannen täuschend echt. Herrlich dicht und buschig sorgen die Bäume, die es auch schon fix und fertig mit warmweißen LED-Lichtern gibt, für eine tolle Atmosphäre. Die Bäumchen sind leicht aufzubauen und sowohl für den Außen- und Innenbereich geeignet. Ein klarer Vorteil der Kunsttannen: Sie nadeln nicht und bleiben auch ohne Gießen über Jahre hinweg schön grün.

Weitere Ratgeber-Themen lesen Sie hier.

Tipps und Tricks zum schönen Weihnachtsbaum finden Sie unter www.schoener-wohnen.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!