Bilanz: 12 Mal standen sich der VCW und Schwarz-Weiß Erfurt bisher gegenüber. 12 Spiele haben die Wiesbadenerinnen, 2 die Erfirter gewonnen. Nach Sätzen steht es 33:13.

Nach einem intensiven Dezember mit vier Heimspielen in Serie und einer langen Auswärtsreise zu dem verpatzten Rückrundenstart nach Straubing hat der VC Wiesbaden die spielfreie Zeit genutzt, um durchzuatmen und den Kopf frei zu bekommen. Im Training hat das Team viel mental gearbeitet und sich darauf konzentriert, die die zuletzt hohe Anzahl an Eigenfehlern zu reduzieren. Das soll gegen Erfurt gelingen.

„Wenn der Block beim Gegner gut steht, hatten wir in den vergangenen Spielen Probleme. Wir haben viel daran gearbeitet, zusätzliche Varianten für unser Angriffsspiel einzuüben, um das Spiel mit der ‚Brechstange‘ zu vermeiden.“ – Christian Sossenheimer, VCW-Cheftrainer

Mittelblockerin Klará Vyklická kann es kaum erwarten und freut sich, dass es wieder losgeht. Im Gespräch erzählt sie, dass die Pause gutgetan habe und das die im Training alle viel gearbeitet haben und sich so und uns noch einmal verbessern. Wiesbadens Volleyballerinnen würden sich aber auch freue, dass sie in dieser Woche wieder in einem Pflichtspiel gefordert seien.

„Von Tanja können wir natürlich noch nicht hundert Prozent erwarten. Da sie aber eine technische Angreiferin ist hoffen wir, dass sie im Spiel die Lösungen findet, die den Gegner verstärkt unter Druck setzen.“ – Christian Sossenheimer, VCW-Cheftrainer

Nach über zwei Monaten Verletzungspause steht Tanja Großer vor ihrem Heimspiel-Comeback. Die Außenangreiferin hatte sich beim Spiel gegen die Ladies in Black Aachen Ende Oktober einen Innenmeniskusriss zugezogen. Ihre Rückkehr bringt dem VCW die nötige Variabilität im Angriff zurück, denn von nun an kann Cheftrainer Christian Sossenheimer wieder vier Außenangreiferinnen einsetzen. „

„Erfurt hat im Winter mit einem neuen Cheftrainer und ihrer neuen Außenangreiferin Anastasiya Grechanaia noch einmal nachgelegt und ist damit noch einmal schwerer auszurechnen. Ich rechne mit einem engen und spannenden Spiel.“ – Christian Sossenheimer, VCW-Cheftrainer

Mit Schwarz-Weiß Erfurt empfängt der VCW das aktuelle Schlusslicht in der Liga. In elf Ligaspielen haben die Gäste zwei Siege und insgesamt vier Punkte eingesammelt. Für den VCW ist dies aber kein Grund, nachlässig in die Partie zu gehen, denn im Hinspiel musste sich das Team mit 2:3 im Tie-Break geschlagen geben.

Die Fakten 

Erfurts Mittelblockerin Jasmine Gross ist in dieser Saison besonders gefährlich. Im Saisonverlauf hat die US-Amerikanerin bereits 75 Punkte gesammelt und ist damit die zehntbeste Punktesammlerin der Liga. Ihre große Stärke ist der Block: In diesem Element hat Gross alleine schon 24 Punkte feiern können.
Der Blick auf die bisherigen Begegnungen der Kontrahenten spricht jedoch für den VCW. Seit der ersten Begegnung im Jahr 2011 konnten Wiesbadens Volleyballerinnen bislang jedes Heimspiel gewinnen. Ob die Serie hält, können alle Volleyball-Fans ab 20:00 Uhr live bei Sport1 verfolgen.

Ausblick

Schon an diesem Samstag geht es für den VC Wiesbaden mit einem Auswärtsspiel beim SC Potsdam weiter. Anpfiff in der MBS-Arena ist um 16:30 Uhr. Das Spiel wird ebenfalls live im Free-TV bei Sport1 übertragen.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!