Jedes Quartal eine Sirenenprobe und dazu den Bundes-Sirenenwarntag: Wiesbadens Feuerwehr testet auch in diesem Jahr alle Anlagen und Kommunikationsmittel.

Um die Funktionsfähigkeit der stadtweit vorhandenen Sirenenanlagen zu prüfen, führt die Berufsfeuerwehr Wiesbaden am Samstag, 1. Oktober, 12:00 Uhr, im gesamten Stadtgebiet der Landeshauptstadt Wiesbaden die nächste Sirenenprobe durch.

Digitalisierung

Alle in Wiesbaden vorhandenen Sirenen werden aktuell digitalisiert (Alarmierungsweg) und in diesem Zusammenhang werden auch Sirenen erneuert beziehungsweise neue Sirenen errichtet. Grundlage hierfür sind aktualisierte Beschallungspläne sowie die aktuelle sowie zukünftige Bebauung der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Um weiterhin sicherzustellen das Sirenenwarnsignale in allen Bereichen der Stadt Wiesbaden durch die Bürgerinnen und Bürger klar und deutlich gehört werden, ist es erforderlich regelmäßig Sirenenproben durchzuführen und aktuell durch die Bürgerinnen und Bürger eine Rückmeldung zu erhalten.

Töne der Sirenenprobe

Bei der Sirenenprobe wird ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zur Warnung der Bevölkerung und anschließend ein Dauerton von einer Minute zur Entwarnung abgespielt. Zusätzlich werden über das Modulare Warnsystem MoWaS die Warnapps (zum Beispiel NINA, Katwarn, hessenWarn) angesteuert und im Stadtgebiet über die digitalen Anzeigetafeln die Probealarmierung durchgeführt.

Eine Rückmeldung der Bevölkerung ist bei dieser Sirenenprobe nicht notwendig, sie ist eine reine Sensibilisierungsmaßnahme. Die Sirenen werden bei dieser Probe nicht von den Freiwilligen Feuerwehren besetzt.

Die nächste Sirenenprobe findet am Donnerstag, 8. Dezember, – ein bundesweiter Warntag – statt.

Verhaltensregeln

Egal, welcher der beiden Typen zu hören ist, eines haben sie gemeinsam: Die Bevölkerung sollte sich soweit möglich nicht im Freien aufhalten, Türen und Fenster schließen und Rundfunkgeräte mit lokalen Programmen einschalten. Im Katastrophenfall werden wichtige Informationen mit Radiodurchsagen verbreitet. Wer die Radiodurchsagen verpasst, kann alle notwendigem Informationen auch im Internetangebot Wiesbadener Feuerwehr nachlesen. Unter Umständen ist es erforderlich, seine Nachbarn zu informieren oder die Klimaanlage auszuschalten.

Foto oben G2017 Jan Steffen / CC-BY-SA 2.0 / Flickr

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Informationen zu den einheitlichen Warntönen und Warnungen der Bevölkerung finden Sie im Internet unter akut.hessen.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!