Salzbachtalbrücke: Informationen zu möglichen Beeinträchtigungen sowie zur Klärung offener Fragen . Dabei geht es um Erschütterungen, Staub und Lärm. 

Die Stadt Wiesbaden hat laut Auskunft des Pressereferats alle Anwohner befragt, inwieweit Sie am Vortag resp. am Tag der Sprengung Hilfe benötigen. Von den 114 betroffenen Bürgern kam mehrheitlich die Rückmeldung, dass man alleine zurecht komme und bei Freunden oder Verwandten unterkomme. In Einzelfällen werde die Hilfe der Stadt in Anspruch genommen, so Sebastian Wenzel aus dem Rathaus. Um die letzten Unklarheiten zu beseitigen, hat die Autobahn GmbH am 2. November noch einmal einen offenen Brief an alle betroffenen Haushalte verschickt-

Staubimmissionen

Zunächst möchten wir Sie darüber informieren, dass die Brückenbestandteile und die Böden für die Stützwälle und Fallbetten im Labor untersucht wurden. Es wurden keine Schadstoffe gefunden. Das Bauwerk ist frei von Asbest, PCB (Polychlorierte Biphenyle – synthetische Stoffgemische verwendet für Fugenmassen oder Anstriche) oder PAK (Po-lyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe). Die Laboruntersuchungen können einge-sehen werden; ggf. werden wir sie zudem auf unserer Homepage veröffentlichen. Wir werden aber dennoch weitere technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um die Immissionen zu vermindern. 

Derzeit prüfen wir die Einsatzmöglichkeiten von Staubbindungsmaschinen. Dabei wird durch Wassernebel der Staub gebunden und möglichst schnell niedergeschlagen, um die Ausbreitung zu minimieren. 

Außerdem nehmen wir eine Messung des Staubs nach Staubgröße und -menge vor. Die Messgeräte sollen in der Nähe der Hammermühle platziert werden. Zum einen wird eine Messung mit Kleinstaubfiltern durchgeführt. Dabei wird zur Ermittlung des relevanten Wertes eine definierte Luftmenge über den Filter eingespeist. Zum anderen wird ein optisches Messverfahren eingesetzt. Diese beiden Verfahren sollen sicherstellen, dass durch den Vorher-Nachher-Vergleich vor der Rückkehr in die Häuser und Wohnungen die gleiche Luftqualität festgestellt wird und keine Gesundheitsgefahr besteht. Diese „Freigabe-Messung“ ist bereits 

Für den Fall, dass größere Flächen, z. B. Wohnstraßen, stark mit Staub benetzt werden sollten, könnten diese mit Hilfe von Großkehrmaschinen gereinigt werden, um eine Wiederaufwirbelung zu vermeiden.

Lärmimmissionen

Unmittelbar nach der Sprengung am Samstag, ab ca. 15:00 Uhr, wird damit begonnen, die Brückenteile so zu zerkleinern, dass sie abtransportiert werden können. Im Fokus stehen dabei stehen zunächst insbesondere die Bereiche der Bahngleise und der Bundesstraße B 263, damit diese schnellstmöglich wieder in Betrieb genommen werden kön-nen. Leider erfordert dies lärmintensive Arbeiten im direkten Nachgang zur Sprengung und auch in der Folgezeit, bis vsl. Mitte Dezember 2021.

Damit am Montag (08.11.2021) mit dem Abtransport der Betonteile begonnen werden kann, wird am Samstag (06.11.2021) von ca. 15:00 bis 23:00 Uhr und am Sonntag (07.11.2021) von ca. 8:00 bis 20:00 Uhr gearbeitet. Der entstehende Lärm ist leider unvermeidbar und die Arbeiten werden durch die Tallage im Umfeld deutlich wahrnehmbar sein.

Bis Mitte Dezember sind im Bereich der restlichen Brücke weitere lärmintensiven Ar-beiten erforderlich, also z.B. das Zerkleinern und Verladen von Brückenteilen. Diese Arbeiten sind von morgens (ca. 6:ßß / 7:00 Uhr) bis abends (tlw. bis 22:00 Uhr) jeweils von Mon-tag bis Samstag möglich. Selbstverständlich setzen wir alles daran, die besonders lärm-intensiven Arbeiten, in Abhängigkeit vom Baufortschritt, möglichst schnell abzuschlie-ßen. An weiteren Sonntagen sollen Arbeiten möglichst vermieden werden.

Uns ist bewusst, dass der entstehende Lärm, der leider unvermeidbar ist, eine Heraus-forderung darstellt, aber bitte bedenken Sie auch, dass wir durch das Vorgehen mit der Sprengung die Gesamtbauzeit – und damit auch die Lärmbelästigung insgesamt – deutlich reduzieren.

Informationen

Für Rückfragen zur Evakuierung und Führung des städtischen Verkehrs hat die Stadt Wiesbaden von Donnerstag, 4. November, bis Samstag, 6. November, ein Bürgertele-fon unter der Nummer (0611) 316041 eingerichtet. Dort werden Fragen zu Evakuie-rung, Straßensperrungen und der Sprengung beantwortet. Das Telefon ist am Don-nerstag von 7.45 Uhr bis 16 Uhr besetzt, am Freitag von 7.45 Uhr bis 18:00 Uhr sowie am Samstag von 6.45 Uhr bis zum Ende der Maßnahme. Die häufigsten Fragen, auch zu Straßensperrungen, werden außerdem auch unter www.wiesbaden.de/salzbachtal-bruecke beantwortet.

Die Autobahn GmbH können Sie zu allen technischen Fragstellungen (Sprengung, Bau-ablauf, Lärm, Staub, Erschütterung etc.) jeweils Montag bis Freitag im Zeitraum von 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr unter der Rufnummer 06151-3306-3690 erreichen. Die Hotline ist bis zum 05.11.2021 geschaltet.

Foto oben ©2021 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Biebrich lesen Sie hier.

Offizielle Informationen zur Salzbachtalbrücke finden Sie auf der Internetseite der Auotobahn GmbH.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!