Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen kamen vergangenen Mittwoch im Georg-Buch-Haus zusammen. Die Mitgliederversammlung stand ganz im Zeichen der Verkehrspolitik.

Der Kreisverband der Grünen Wiesbaden fordert für die Zeit der Bauarbeiten an der Salzbachtalbrücke zusätzliche schnelle Zugverbindungen zwischen dem Rheingau und Frankfurt. Die Züge sollen zu pendlergerechten Zeiten vom Rheingau mit Halten in Schierstein und Biebrich, aber ohne Halt im Wiesbadener Hauptbahnhof fahren.

„Im Zuge der voraussichtlich dreijährigen Bauarbeiten an der Salzbachtalbrücke (A 66 zwischen WI-Biebrich und WI-Mainzer Straße) muss mit einer Teilsperrung der Brücke und erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.“ –  Michael Lorenz, Kreisvorsitzender

Die Grünen befürchten, dass sich die Arbeiten stark auf dem Verkehr im Wiesbadener Stadtgebiet auswirken werden – durch Staus auf der Autobahn und dem zu erwartendem Ausweichverkehr durch die Stadt. Eine schnelle Zugverbindung sei in den Augen von Bündnis 90/Die Grünen geeignet, Autofahrer zum Wechsel auf die Schiene zu bewegen und die Staus zu reduzieren.

Schiersteiner Brücke: Blick über die leere A643 auf den aus Mainz kommenden Verkehr. Archivbild: Volker Watschounek

Schiersteiner Brücke: Blick über die leere A643 auf den aus Mainz kommenden Verkehr. Archivbild: Volker Watschounek

Schiersteier Brücke

Carola Pahl (Mitglied im Ortsbeirat Dotzheim) ergänzte, dass bei der Sperrung der Schiersteiner Brücke die Einrichtung zusätzlicher Zugverbindungen (ohne Halt im Mainzer Hbf.) kurz-fristig möglich gewesen sei und gut angenommen. wurde. „Dies sollte in dieser langen Bauphase auch in Wiesbaden möglich sein.“

Bündnis Verkehrswende

Josef Liebhart stellte die Forderungen des Bündnisses Verkehrswende vor. Er erntete weitgehende Zustimmung insbesondere mit den Forderungen nach Einführung von Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und nach einem generellen LKW-Fahrverbot in der Innenstadt.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!