Rotes Hochhaus mit Beschwerdemanagement: Nach dem Verkauf an „Round Hill Capital“ verbesserte sich anfangs die Situation im Schelmengraben. Wie es weiter geht ist offen. Es heißt, es gebe einen neuen Besitzer.

Hätte, wenn und aber. Die SPD-Rathausfraktion informiert am Montag, dass im Schelmengraben der Worst Case eingetreten sei. Mit Grund dafür sollen die mangelnden Möglichkeiten der Nachverdichtung sein. Keine Nachverdichtung und erneuter Verkauf des roten Hochhauses, titelt heißt es in der Pressemitteilung der SPD. Es heißt weiter…

Zukunft des Roten Hochhauses ungewiss

Wie nun bekannt wurde, hat die landeseigene Wohnbaugesellschaft GWH sich dazu entschieden, die geplanten 650 neuen Wohnungen im Schelmengraben nicht mehr zu bauen. Auch die Zukunft des roten Hochhauses bleibt weiter ungewiss – denn auch der neue Investor „Round Hill Capital“ hat das Haus erneut weiterverkauft. Die SPD-Rathausfraktion bedauert es sehr, dass die GWH von den Plänen der Nachverdichtung im Schelmengraben Abstand genommen hat.

„Auch wenn die GWH trotzdem in ihren Wohnungsbestand weiter investieren will, bleiben für uns einige Fragezeichen. Wie zum Beispiel geht es weiter mit den ursprünglich geplanten Investitionen in die Bildungseinrichtungen des Schelmengrabens, die Kita und die Grundschule?“ – Dr. Gerhard Uebersohn, planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Mehr als verärgert ist die SPD-Rathausfraktion über den abermaligen Weiterverkauf des Roten Hochhauses. Das Rote Hochhaus ist der zentrale Baustein für eine Weiterentwicklung des Schelmengrabens – deshalb hat die SPD bereits im Oktober 2018 eine Vorkaufssatzung eingefordert. Dann hätte jetzt die Stadt einen Zugriff auf das Gebäude. Es bleibt abzuwarten, ob mit dem neuen Besitzer eine bessere Zusammenarbeit und Abstimmung möglich ist. Der Antrag zur Vorkaufssatzung wurde damals mit einer Mehrheit von CDU, FDP und AfD abgelehnt.

„Nun zeigt sich: es wäre besser gewesen, einem Weiterverkauf mit einer Vorkaufssatzung einen Riegel vorzuschieben. Nun droht abermals eine Hängepartie und es bleibt völlig unklar, ob sich die Lage für die Bewohnerinnen und Bewohner des Schelmengrabens verbessern wird – dabei fehlt es dringend an einem Einkaufs- und Dienstleistungszentrum. Wir werden das Thema Vorkaufssatzung wieder auf die Agenda bringen – vielleicht hat bei manchem ja ein Umdenken eingesetzt-“ – Dr. Gerhard Uebersohn, planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) und auch Sozial- und Wohnungsdezernent Christoph Manjura (SPD) bedauerten die Abkehr der GWH von dem Bauvorhaben am Schelmengraben. Beide verweisen aber darauf, dass im Moment sehr viel im Schelmengraben passiere – etwa die umfangreichen Modernisierungen in der Hans-Böckler-Straße.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsteil Schelmengraben lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite über Bauprojekte und Baufortschritte finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!