Einer Studie machen 51 Prozent der Rad fahrenden Deutschen Fahrrad-Ausflüge – eintägig und mehrtägig. Ein so schöner Radweg – mitten in der Stadt – ist da einladend. Das muss sich nur rumsprechen.

Der Mittelstreifen auf dem Bismarckring ist jetzt Radweg. Ab sofort ist er auf über einem halben Kilometer zwischen Dotzheimer Straße und Sedanplatz durchgängig begeh- und mit dem Rad befahrbar. Hierfür wurden die Kreuzungen Bismarckring/Bleichstraße und Bismarckring/Wellritzstraße neu geordnet und Querungen inklusive neuer Ampelanlagen geschaffen. Außerdem wurde der Durchbruch auf Höhe der Yorckstraße geschlossen.

„Ein langjähriger Wunsch der Wiesbadener – die durchgängige Befahrbarkeit des Mittelstreifens auf dem ersten Ring – nimmt Gestalt an.“ – Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr

Oft wurde Wiesbadens Verkehrsdezernent darauf angesprochen, dass sich der Mittelstreifen auf dem ersten Ring – eine der wichtigsten Radverkehrsverbindungen der Stadt – für den Radverkehr geradezu anbietet. Aus heutiger Sicht ist es schwer zu verstehen, das der Mittelstreifen so lange unberührt blieb. Jetzt ist ein erster Abschnitt für den Radverkehr frei gegeben.

„Radler haben ab jetzt die Wahlfreiheit: Alle, die schneller unterwegs sind und sich im Straßenverkehr sicherer fühlen, können auf den für Rad und Bus vorgesehenen Umweltspuren den Ring entlang fahren. Langsameren Radfahrenden, Kindern und allen, die sich auf baulich getrennten Wegen sicherer fühlen, steht jetzt der durchgängige Weg auf dem Mittelstreifen zur Verfügung.“ – Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr

Das Tiefbau- und Vermessungsamt hatte in den vergangenen Tagen und Wochen mit Hochdruck an der Installation der Ampelanlagen und an den Markierungsarbeiten gearbeitet.  Die Umrüstungen der Ampelanlagen auf dem Bismarckring stehen auch im Zusammenhang mit dem Projekt DIGI-V, dessen Ziel es ist, Verkehre künftig digital zu steuern, um den allgemeinen Verkehrsfluss zu verbessern und die verschiedenen Verkehrsarten gleichberechtigt zu behandeln.

Weitere Nachrichten aus Wiesbaden lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Tief- und Vermessungsamt finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!