Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Nasch der Saison ist vor der Saison. Der VC Wiesabden im Umbruch.

Minus sieben, ungeplanter Umbruch beim VC Wiesbaden

Nach der Saison ist vor der Saison. Mit zwölf Spielerinnen war der VCW in die bewegende Saison 2021/2022 gestartet. Sieben davon werden Wiesbaden jetzt verlassen. Darunter die Schweizer Top Scorerin Laura Künzler oder Justine Wong-Orantes.

Volker Watschounek 2 Jahren vor 2

Bilanz: Das Trainerteam um Benedikt Frank hat es in  verstanden, die spielerische und mentale Leitung des VC Wiesbaden auch in kritischen Phasen gezielt zu steuern.

Während Stuttgart und Potsdam noch um den Titel kämpfen, herrscht in der Geschäftsstelle des VC Wiesbaden (VCW) an der Kleinen Schwalbacher Straße 7 in Wiesbaden schon wieder reges Treiben. Für Geschäftsführer Christopher Fetting, Teammanagerin Simona Vedrödy und Headcoach Benedikt Frank gilt es unter Hochdruck, neue Spielerinnen zu sichten, ärztliche Gutachten zu organisieren, Konditionen zu verhandeln und neue Verträge zu formulieren. Dazu gehört freilich auch, Athletinnen zu verabschieden, die in der kommenden Saison für andere Klubs spielen oder ihre sportliche Laufbahn beenden werden.

„Der VCW hat eine sehr gute Saison gespielt. Das Erreichen des Viertelfinales war nach den schweren ersten Monaten mit vielen Verletzungen und mehreren Corona-Auszeiten nicht selbstverständlich“, – bilanziert Christopher Fetting, Geschäftsführer

Justine Wong-Orantes (Libera) – Die 26-jährige US-Amerikanerin spielte drei Jahre in der 1.Volleyball Bundesliga Frauen, zwei davon beim VCW. Ihren Karrierehöhepunkt erlebte sie im Sommer 2021, als sie mit dem US-Team die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio gewann. Die 1,68 Meter große Kalifornierin konnte wegen des Auslandseinsatzes in Japan erst später in die Vorbereitung mit dem VCW einsteigen, bestärkte ihre Mannschaft dann aber schnell als Leaderin und Ko-Kapitänin. „Wir sind stolz und dankbar, dass wir Justine auch nach ihrem Medaillen-Sieg noch ein weiteres Jahr in unserem Team haben durften.“

Laura Künzler (Außenangriff) – Die 25-jährige Kapitänin des VCW und der Schweizer Nationalmannschaft wird sich in der kommenden Saison einem anderen Verein in der 1. Volleyball Bundesliga anschließen. Die Punktegarantin und siebenmal mit Gold ausgezeichnete MVP ist nach Aussage von Trainer Benedikt Frank beim VCW persönlich, aber auch spielerisch gereift. Es war klar, dass sie sich als Top-Scorerin der Hauptrunde für einen Klub mit mehr Möglichkeiten und spielerischer Breite empfiehlt.

Pia Leweling (Außenangriff) –  Die 24-Jährige kam im vergangenen Jahr von dem Schweizer Frauen-Volleyballverein Kanti Schaffhausen zum VCW. Sie hab sich hier toll weiterentwickelt. Sie war sehr wertvoll für das Spiel des VCW. Das wecke natürlich auch Begehrlichkeiten, so Frank.

Květa Grabovská (Zuspiel) – Der VCW war für die junge Tschechin die erste Auslandsstation. Als 19-Jährige musste das Talent sofort Verantwortung übernehmen, weil sich die US-Amerikanerin Erica Handley früh an der Hand verletzte und darum keine Rolle mehr spielen konnte. Květa ist an dieser unerwarteten Herausforderung beeindruckend gewachsen. Das ist logischerweise auch anderen Klubs in der Liga nicht verborgen geblieben, so Wiesbadens Headcoach.

Jaimeson Tierra Lee (Zuspiel) – Die 23-jährige Texanerin wurde während der laufenden Saison im November nachverpflichtet. Sie habe ihre Aufgabe zur Unterstützung von Květa Grabovská bzw. Kompensation von Erica Handley schnell angenommen und das Team gut unterstützt, so Frank.

Anna Wruck (Mittelblock) – Die 29-jährige US-Amerikanerin mit deutschen Wurzeln spielte zwei Jahre für den VCW. Sie blickt auf eine lange Karriere mit vielen Auslandsstationen in Neuseeland, Ungarn, Portugal, Finnland, Deutschland zurück. Grund genug für die 1,88 Meter große Mittelblockerin, zunächst eine Auszeit zu nehmen, um Zeit mit der Familie in den USA zu verbringen.

Dalila-Lilly Topic (Mittelblock) –  Die 24-jährige Schwedin galt als eine der besten Blockerinnen Schwedens, als sie 2021 zum VCW kam. Wiesbaden war ihre erste Auslandsstation. Beim VCW hat sie sich zur besten Blockspielerin der Hauptrunde der 1. Volleyball Bundesliga entwickelt.

Fazit

Der VCW hat sich in den vergangenen Jahren einen guten Ruf as Ausbildungsverein erarbeitet. Wir schaffen es immer wieder, talentierte Spielerinnen nach Wiesbaden zu holen. Das heißt, dass der Verein immer wieder Spielerinnen, die wir gerne weiter im VCW-Trikot gesehen hätten, an sportlich und finanziell besser positionierte Klubs in 1. Volleyball Bundesliga abgeben müssen. Das schmerze zuweilen, schärfe allerdinghs auch den Blick für neue Perspektiven auf dem Spielerinnen-Markt, kommentiert Wiesbadens Geschäftsführer Christopher Fetting den beginneden Umbrauch beim VCW. Wir formieren derzeit den neuen Kader und freuen uns, dass mit Lena Große Scharmann bereits eine Leistungsträgerin verlängert hat.

Foto oben ©2022 Detlef Gottwald

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

2 Kommentare

2 Kommentare

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.