Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Bierstadt, Handwerkskammer Wiesbaden. Bild: Handwerkskammer

Mehr als 27.000 Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Wiesbaden

Handwerksbetriebe auf dem Vormarsch! Trotz widriger Umstände verzeichnet die Handwerkskammer Wiesbaden einen Anstieg um 123 Betriebe. Besonders unter die Gebäudereinigern und Kosmetikern scheint der Markt zu brummen. Die Konkurrenz untereinander nimmt zu.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Handwerksbetriebe auf dem Vormarsch! Trotz widriger Umstände verzeichnet die Handwerkskammer Wiesbaden einen Anstieg um 123 Betriebe.

Die Zahl der Handwerksbetriebe ist im Bezirk der Handwerkskammer Wiesbaden in Ober-, West- und Mittelhessen gestiegen. Zum Stichtag 31. Dezember 2023 waren in der Handwerksrolle 27.105 Betriebe eingetragen. Das sind 123 Betriebe und damit 0,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte Kammerhauptgeschäftsführer Bernhard Mundschenk mit. Während bei den zulassungspflichtigen Handwerken ein Rückgang von 383 Betrieben (-2,1 Prozent) auf insgesamt 17.678 Betriebe zu verzeichnen ist, melden die zulassungsfreien Handwerke ein Plus von 347 Betrieben (+5,6 Prozent) auf 6.561 Betriebe. Ein Zuwachs von 159 Betrieben (+5,9 Prozent) auf 2.866 Betriebe ist bei den handwerksähnlichen Gewerken zu erkennen.

Großes Plus bei Gebäudereinigern und Kosmetikern

Bei den Handwerksbetrieben mit Meisterpflicht gab es bei den Elektrotechnikern die größten Zuwächse (+54). Die stärksten Rückgänge innerhalb dieser Gruppe ist bei den Fliesen-, Platten- und Mosaiklegern (-138) sowie den Raumausstattern (-120) zu verorten. Die signifikantesten Zuwächse bei den zulassungsfreien Handwerken erzielten die Gebäudereiniger (+159) und die Kosmetiker (+120). Bei den sogenannten handwerksähnlichen Gewerken ist bei den Kabelverlegern im Hochbau (+55) sowie den Bodenlegern (+54) der größte Anstieg dokumentiert.

Mehr Handwerksbetriebe in Wiesbaden

Hinsichtlich der Entwicklung der Betriebszahlen gibt es in den jeweiligen Landkreisen im Bezirk der Handwerkskammer Wiesbaden regionale Schwankungen. Während es in 2023 unter anderem im Landkreis Gießen einen Rückgang von 34 Betrieben (-1,1 Prozent) auf insgesamt 3.192 gab, konnte ein Anstieg um 28 Betriebe (+1,1 Prozent) auf insgesamt 2.602 im Rheingau-Taunus-Kreis sowie in der Landeshauptstadt Wiesbaden (kreisfreie Stadt) um 33 Betriebe (+0,9 Prozent) auf insgesamt 3.712 verzeichnet werden.

Erweiterung der Anlage B1 im Juli 2021 um das Gewerk der Kosmetiker (zuvor B2);die Daten sind gemäß dieser neuen Abgrenzung dargestellt.

Erklärungen

Nach der Handwerksordnung, dem 1953 eingeführten und mehrfach novellierten Regelwerk für den Wirtschaftsbereich Handwerk, werden die 146 Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe in die drei folgenden Gruppen unterteilt:

1. Zulassungspflichtige Handwerke (Anlage A der Handwerksordnung)

53 Handwerke, für deren Ausübung ein Befähigungsnachweis (bestandene Meisterprüfung oder gleichwertiger Abschluss staatlich anerkannter Bildungseinrichtungen) bzw. erteilte Ausnahmebewilligungen und Ausübungsberechtigungen vorgeschrieben sind.

2. Zulassungsfreie Handwerke (Anlage B1 der Handwerksordnung)

42 Handwerke, für deren Ausübung kein Befähigungsnachweis vorgeschrieben ist. Ein Qualifikationsnachweis ist jedoch auf freiwilliger Basis möglich.

3. Handwerksähnliche Gewerbe (Anlage B2 der Handwerksordnung)

51 handwerksähnliche Gewerbe, für deren Ausübung kein Befähigungsnachweis vorgeschrieben ist. Ein Qualifikationsnachweis ist jedoch auf freiwilliger Basis möglich.

Foto oben ©2022 Handwerkskammer Wiesbaden

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Bierstadt lesen Sie hier.

Die Internetseite der Handwerkskammer Wiesbaden finden Sie unter www.hwk-wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.