Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Mobilitätstarining in Wiesbaden

„Maximal mobil bleiben“ dank Mobilitätstraining

Ängste nehmen, Kunden helfen und darüber informieren, wie Sie sicher und komfortabel auch mit Handicap im Bus von A nach B kommen: Das zeigt ESWE Verkehr am 28. September im Rahmen eines Mobilitätstrainings.

Volker Watschounek 5 Monaten vor 0

Dehnen und kräftigen Spricht ESWE Verkehr von Mobilitätstraining, ist das Verhalten im Öffentlichen Nahverkehr und der Erhalt der Mobilität gemeint.

Mobilität im Alter stellt für viele Senioren eine Herausforderung dar. Um ihnen die selbstständige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erleichtern, haben die Stadt Wiesbaden, die ESWE Verkehrsgesellschaft und das Polizeipräsidium Westhessen gemeinsam ein Mobilitätstraining ins Leben gerufen. Unter dem Motto MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung erhalten ältere Menschen wertvolle Tipps und praktische Übungen, um sicher und unbeschwert den Bus zu nutzen.

Mobilitätstraining, kurz gefasst

Angst vermeiden – Fragen im Vorfeld klären
Wann: Donnerstag, 28. September 2023, um 14:00 Uhr, ab Haltestelle „Rheinblick“
Wo: Haltestelle Rheinblick in der Frauensteiner Straße

Die Teilnehmer erwartet eine informative und praktische Schulung, bei der sie Antworten auf Fragen erhalten, die im Alltag aufkommen können. Wie nutzt man den Bus sicher? Was sollte man tun, wenn man befürchtet, von der Tür eingeklemmt zu werden? Und wie sorgt man dafür, dass der Busfahrer einen bemerkt, wenn man hinten einsteigen möchte? Auch die sichere Nutzung von Rollatoren und Rollstühlen im Bus wird ausführlich behandelt.

Wir wollen falsche Ängste nehmen, Kunden über Möglichkeiten der Unterstützung informieren und praktisch zeigen, wie der Bus sicher und komfortabel auch mit Handicap genutzt werden kann.

Andreas Kowol

Stadtrat Kowol, der auch als Geschäftsführer des Präventionsrates der Landeshauptstadt Wiesbaden tätig ist, betont die Bedeutung der Mobilität im Alter. Mobilität sei eine Grundvoraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und die eigenen Interessen zu verfolgen. Die Stadt möchte ältere Menschen dabei unterstützen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Das Mobilitätstraining findet am Donnerstag, den 28. September, um 14 Uhr an der Haltestelle Rheinblick in der Frauensteiner Straße statt. Die Experten der ESWE Verkehr GmbH stehen den Teilnehmenden zur Seite und bieten praktische Übungen an. Klaus Peter Wollny von der ESWE Verkehrsgesellschaft mbH betont abschließend, dass niemand aus Unsicherheit auf die Nutzung unserer Busse verzichten müssen sollte. ESWE und seine Partner setze sich dafür ein, diese Unsicherheiten zu beseitigen und älteren Menschen die Möglichkeit zu geben, mobil zu bleiben.

Mobilitätstäining

Das Mobilitätstraining für Senioren ist Teil der Aktion MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung, initiiert von der AG Gemeinsam sicher des Präventionsrates der Landeshauptstadt Wiesbaden, der ESWE Verkehr GmbH und dem Polizeipräsidium Westhessen. Dieses Projekt trägt dazu bei, die Lebensqualität älterer Menschen in unserer Stadt zu erhöhen und ihnen die Freude an der Mobilität zu erhalten.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine vorherige telefonische Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Präventionsrates unter der Rufnummer (0611) 312545 oder per E-Mail an praeventionsrat@wiesbaden.de dringend empfohlen.

Foto oben ©2023 Pixabay

Weitere Nachrichten von ESWE Verkehr lesen Sie hier.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Schelmengraben lesen Sie hier.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.