Wiesbadens IT-Systeme und die Pandemie Hotline legten ungewollt am Sonntag eine Verschnaufpause ein. Ungewollt auch das Pressereferat. Es konzentrierte sich auf den Second Screen.

Die Störung der IT-Systeme hatte Auswirkungen insbesondere auch auf die Pandemie-Hotline, die deswegen am Sonntag, 8. November, den Betrieb einstellen musste. Wegen der technischen Probleme konnte auch kein aktueller COVID-19-Lagebericht auf der städtischen Homepage veröffentlicht beziehungsweise keine Zahlen an das Robert-Koch-Institut gemeldet werden. Die Fachleute der Landeshauptstadt Wiesbaden und der beteiligten Dienstleister waren rund um die Uhr mit der Problemanalyse und Behebung beschäftigt.

„Wir bitten die Bürger um Verständnis, dass die momentanen Störungen zu Einschränkungen bei den Online-Diensten führen können.“  – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende

Seit Montagmorgen, 9. November, kann die Pandemie-Hotline wieder wie gewohnt erreicht werden. Im Moment erfolgen noch weitere Arbeiten zur Stabilisierung der IT-Systeme. Deswegen kann es zu temporären Einschränkungen der Services für Bürger kommen. Zurzeit sind keine Indizien für einen eventuellen Angriff von außen auf das städtische Netzwerk zu erkennen.

Facebook: Second Screen

Auch das Pressereferat war von den Störungen betroffen und konnte zeitweilig keine Presseinformationen aussenden. Noch immer sind nicht alle Pressemitteilungen auf der städtischen Homepage zu sehen. Es wird um verstärkte Beachtung der städtischen Social-Media-Kanäle gebeten.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der IHK-Wiesbaden finden Sie unter www.ihk-wiesbaden.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!