Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Clown-Doktoren feiern Geburtstag

Heiterkeit und Heilung: 30 Jahre Clown Doktoren e.V.

Was machen Clowns im Krankenhaus? Sie bringen Lachen dahin, wo Tränen fließen! Seit 30 Jahren zaubern die Wiesbadener Spaßmacher Freude in Kinderkliniken, Seniorenheime und Hospize. Dr. Sockenschuss, Dr. Kuddelmuddel & Co. sind mit ihren roten Nasen nicht mehr wegzudenken.

Volker Watschounek 2 Monaten vor 0

So ernst die Lage auch ist, der Krankenhausaufenthalt wird für Kinder ein lustiger, wenn die Clown Doktoren da sind. Seit 30 Jahren bringen die sie Kinderaugen zum Leuchten.

Clowns im Krankenhaus, im Seniorenheim, im Hospiz? Clowns, die Humor und Heiterkeit an Orte bringen, denen seit jeher Schwermut, Kummer und Traurigkeit zugeordnet werden? Lange Zeit undenkbar. Bis einige Wiesbadener genau das erreichen wollten – Lachen und Leichtigkeit an die Betten von erkrankten Kindern bringen – und 1994 den Verein Die Clown Doktoren gründeten.

Import aus New York

Seitdem wirbeln regelmäßig wundersame Figuren ausgelassen durch die Wiesbadener Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, verscheuchen Kummer vom Krankenbett und stellen den Klinikalltag mit ihren Humorvisiten auf den Kopf. Im Arztkittel, charmant geschminkt, mit so amüsante Namen wie Dr. Sockenschuss, Dr. Pille-Palle, Dr. Kuddelmuddel oder Dr. Johannis Kraut – und mit der obligatorischen roten Nase im Gesicht.
Mit dabei waren das Ehepaar Ute und Michael Berger, der Psychotherapeut Bernd Wulf und die Künstlerin Laura Fernandez. Letztere brachte die Idee aus New York mit. In Professor Michael Albani, dem damaligen Chefarzt der Kinderstation in den Horst-Schmidt-Kliniken, fanden sie einen begeisterten Unterstützer.

Humorvisiten in ganz Hessen und Rheinland-Pfalz

Heute ziehen 44 Clowndoktoren durch über 40 Einrichtungen in Hessen und Rheinland-Pfalz. Wir besuchen neben Kinderkliniken auch Senioreneinrichtungen und Hospize, sagt Vorstandsmitglied Holger Wisch. Der Verein organisiert, koordiniert und finanziert diese Einsätze komplett durch Spenden.

Die Clowndoktoren haben eine intensive Ausbildung hinter sich. Eine rote Nase allein reicht nicht, betont Wisch. Die Wiesbadener Clowns sind entweder freiberufliche Künstler oder kommen aus sozialen Berufen und absolvieren eine spezielle Zusatzausbildung. Diese bereitet sie auf die Arbeit in pädiatrischen und geriatrischen Einrichtungen vor. Unsere Clowndoktoren müssen professionell und sensibel auf die Patienten eingehen, erklärt Wisch. Sie brauchen Unterstützung bei belastenden Erlebnissen, denn Fröhlichkeit und Trauer liegen nah beieinander.

Regelmäßigkeit als Schlüssel

Der Verein sorgt dafür, dass die Clowndoktoren regelmäßig auf Humorvisite gehen. Die Kinder und Senioren kennen ‚ihre‘ Clowndoktoren und warten sehnsüchtig auf die Besuche, so Wisch. Die Kontinuität ist neben der heilsamen Wirkung des Lachens besonders wichtig.

Jubiläumsfeier mit prominenten Gästen

Zum 30-jährigen Jubiläum erwartet der Verein zahlreiche prominente Gäste, darunter Hessens Finanzminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende. Schirmherr der Feier ist Ministerpräsident Boris Rhein. Ich freue mich sehr, diesen Geburtstag mitzufeiern, sagte Lorz im Vorfeld. Clowndoktoren bringen Leichtigkeit an Orte, die oft von Kummer geprägt sind. Ich habe größten Respekt vor ihrer Arbeit und danke ihnen für den Trost und die Zuversicht, die sie seit Jahrzehnten spenden.

Bild oben ©2021 HSK Kliniken

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Schelmengraben lesen Sie hier.

Die Internetseite der Clown Doktoren finden Sie unter www.clown-doktoren.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.