Die Stadt Wiesbaden und die Deutsche Telekom unterschreiben eine Absichtserklärung. 20000 Haushalte können in die Gigabit-Liga aufsteigen.

Wer schnell ist, profitiert. Die Deutsche Telekom AG möchte rund 20000 Haushalte in den Wiesbadener Stadtteilen Westend und Biebrich mit einer Gigabit-Leitung und den Glasfaseranschlüssen FTTH (Fiber to the home) versorgen. Voraussetzung hierfür ist, dass 1100 Haushalte bis zum 15. Dezember einen Vorvertrag für einen Gigabitanschluss  abschließen. Sollte diese Zahl erreicht werden, baut das Unternehmen das Netz auf eigene Kosten aus.

„Wer sich bis zum 15. Dezember für ein Glasfaser-Produkt entscheidet, bekommt außerdem den Hausanschluss kostenfrei und spart 779,79 Euro.“ – Hartmut Müller, Regionalmanager der Telekom.

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende freut sich, dass die Telekom eine so hohe Investition in Wiesbaden tätigen möchte. Mit den FTTH wären dann in den Stadtteilen Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 1000 Megabit pro Sekunde möglich. Gerade in der Pandemie, in der viele Menschen von zu Hause aus arbeiten, hat sich gezeigt, wie wichtig eine gute Breitbandversorgung ist, sagt Mende. Damit der Gigabitausbau vonstattengehen kann, hat die Landeshauptstadt Wiesbaden, vertreten durch den und Bürgermeister mit der Deutschen Telekom AG am 10. November einen Letter of Intent unterzeichnet.

„Das Internet über zukunftsfähige Glasfaserleitungen ist heute ein wesentlicher Standortfaktor sowohl für Unternehmen als auch für die Bürger.“ – Oliver Franz, Bürgermeister

Der Letter of Intent beinhaltet auch eine Prüfung, ob und wie weitere Stadtteile an das Gigabitnetz angeschlossen werden können. Bürgermeister Oliver Franz betont, dass mit den Stadtteilen Westend und Biebrich ein guter Anfang gemacht sei und dass er sich weiterhin dafür einsetze, dass Wiesbaden in den nächsten Jahren einen flächendeckenden Gigabitausbau erhalten.

Oliver Franz, Hartmut Müller udn Gert-Uwe Mende unterzeichnen Letter of Intent der Deutschen Telekom

Oliver Franz, Hartmut Müller und Gert-Uwe Mende unterzeichnen Letter of Intent der Deutschen Telekom. Foto: Stadt Wiesbaden

Bagger rollen Anfang 2021

Bisher erfolgt der Breitbandausbau in der hessischen Landeshauptstadt grundsätzlich marktgetrieben, das heißt die Telekommunikationsunternehmen tätigen die Investitionen ohne finanzielle Beteiligung der Stadt. Wiesbaden profitiert nun als eine der ersten Städte im Rhein-Main-Gebiet von den Investitionen der Deutschen Telekom AG in den Glasfaserausbau. Sofern die Vorvermarktungsquote erreicht wird, sollen bereits Anfang 2021 die Bagger rollen und der Ausbau beginnen. 

Digitale Bürgerinformationsveranstaltung

Die Telekom wird am 18. November um 19:00 Uhr eine digitale Informationsveranstaltung durchführen. Interessierte Bürger aus Westend und Biebrich sind herzlich eingeladen, sich dort mit weiteren Informationen über den geplanten Glasfaserausbau in Ihren Stadtteilen zu informieren. Die Teilnehmer können sich dort über die Chatfunktion Fragen stellen, die direkt an diesem Abend live beantwortet werden.

(Foto: A.Dreher / pixelio.de)

Weitere Nachrichten aus den Ortsbezirken Westend und Biebrich lesen Sie hier.

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit und den Tarifen der Telekom finden Sie unter www.telekom.de

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!