Ring frei für die Umweltspur –Home-Office statt Berufsverkehr – Cargo-Bike fahren und 2500 Euro bekommen – Fahrrad aus dem Keller holen – waren die Claims im vergangenem Jahr: Jetzt gibt es frischen Wind für Wiesbaden.

Der Klimawandel wird in den Städten entschieden. Daran glauben auch Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Wiesbadens Umweltdezernent Andreas Kowol. Gemeinsam möchten sie die Wiesbadener motivieren, aktiv zum Schutz des Klimas beizutragen. Zusammen haben Mende und Kowol am 24. Februar den Startschuss für die neu aufgelegte Kampagne Frischer Wind für Wiesbaden – Unsere Stadt. Unser Klima. Unsere Verantwortung“ gegeben. Im Rahmen der Kampagne geben die Verantwortlichen Tipps für mehr Nachhaltigkeit und informieren über die finanzielle Unterstützung für mehr Klimaschutz beim Bauen, Sanieren und Wohnen. Über die App DB Rad+ der Deutschen Bahn können Wiesbadener künftig ihre geradelten Kilometer gegen Belohnungen eintauschen.

„Die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung hat aus diesem Grund im Jahr 2019 den Aufruf der Vereinten Nationen vernommen und den Klimanotstand ausgerufen. Wenn wir alle gemeinsam aktiv werden, können die Klimaschutzziele erreichen.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Um die Menschen zu mobilisieren, die Aufgabe gemeinsam anzugehen, setzt die Stadt die Kampagne Frischer Wind für Wiesbaden – Unsere Stadt. Unser Klima. Unsere Verantwortung fort. Mit grellen auffälligen gelben Plakate hatte Wiesbaden in der Vergangenheit an markanten Stellen zur Verbesserung der Luftqualität aufgerufen. In neuem Look kommen die Plakate jetzt zurück. Sie decken alle wichtigen Handlungsfelder des Klimaschutzes in Wiesbaden ab: Mobilität, Energie, Ernährung, Bauen und Wohnen, Konsum und Wirtschaft. Die Idee der Kampagne ist, den Klimaschutz nicht nur mit Tatkraft, sondern auch mit Spaß anzugehen. Und so rufen die humorvollen Motive den Wiesbadener Bürgern zu: Schnell duschen macht auch sauber! oder Der Wochenmarkt ist der beste Äppel Store

„Als Stadtverwaltung gehen wir dabei auch mit gutem Beispiel voran, setzen in Gebäudeeffizienz, Mobilität, Beschaffung, Erneuerbare Energien und vielen anderen Bereichen immer stärker auf klimafreundlicheres Handeln und stehen den Bürgern gerne beratend zur Seite.“ –  Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr

Aber auch über die Kampagne hinaus zieht die Landeshauptstadt Wiesbaden alle Register, um Jung und Alt zu gewinnen, sich für den Klimaschutz einzusetzen und die Entscheidungen der Stadt mitzutragen. Dazu vernetzt sie sich mit wichtigen Akteuren: Mit dem Jugendparlament, Fridays For Future und dem Stadtjugendring, mit den städtischen Gesellschaften, aber auch der IHK und Vertretern der Wirtschaft. So bietet die Stadt bereits zahlreiche Förderprogramme an, zum Beispiel in den Bereichen Wärmedämmung, Solaranlagen oder Dachbegrünung.

Apfelsaft für 30 Kilometer

Eine besondere Motivation zum Klimaschutz bietet künftig ein neues Programm zur Förderung des Fahrradverkehrs: In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn bringt die Stadt Wiesbaden die Smartphone-App „DB Rad+“ auch in der Landeshauptstadt an den Start. Mit dieser App kann man seine mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer aufzeichnen und diese bei Partnern in der Stadt gegen Belohnungen eintauschen, zum Beispiel einen Espresso für 15 km oder eine Flasche Apfelsaft für 30 km. So wird Radfahren zur Währung. Doch nicht nur Radfahrende profitieren von DB Rad+, sondern alle Wiesbadener. Denn auch die Stadt belohnt das Radfahren, indem sie mit ihren Partnern beim Erreichen bestimmter Kilometer-Meilensteine Infrastruktur-Maßnahmen umsetzt. So wird zum Beispiel für die ersten 25000 kollektiv geradelten Kilometer eine öffentliche Fahrrad-Reparatur-Station eingerichtet. Zum Abschluss der Kampagne im September soll es während der Europäischen Mobilitätswoche einen autofreien Sonntag geben. Unternehmen, Initiativen und Institutionen können sich auch nach dem Start der Kampagne noch beteiligen und kleine oder große Belohnungen oder Aktionen zum Programm beisteuern. (Foto: Stadt Wiesbden)

Fahrradfahren in Biebrich ©2021 Picxabay Jess Foami

©2021 Pixabay Jess Foami

Weitere Nachrichten aus den Ortsbezirken Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zur Kampagne Frischer Wind für Wiesbaden finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!