Der beliebte Skibus wird mit dem Fahrplanwechsel ausgebaut zu einer ganzjährigen Ausflugslinie. Die Abstände zwischen den Fahrten der Linie 39 wird optimiert.

Am Sonntag, 12. Dezember, findet der diesjährige Fahrplanwechsel bei ESWE Verkehr und im RMV statt. Der Fahrplanwechsel 2021/22 von ESWE Verkehr bringt auch diesmal wieder einige Angebotsverbesserungen im Wiesbadener Buslinienverkehr mit sich. So wird etwa die Linie 30 deutlich aufgewertet. Fuhr der sogenannte Skibus bislang nur zeitweise im Winter an Schneetagen, baut ESWE Verkehr die Linie jetzt zur ganzjährigen Ausflugslinie aus. Sie bringt die Fahrgäste dann mindestens an 52 an Sonn- und Feiertagen zur Anhöhe Platte – vor den Toren Wiesbadens. Im Rahmen eines einjährigen Probebetriebs verkehrt die Linie 30 ab dem 12. Dezember zwischen dem Wiesbadener Hauptbahnhof und dem Ausflugsziel Platte im Stundentakt: von 8.27 Uhr (erste Abfahrt vom Hauptbahnhof in Richtung Platte) bis 17:00 Uhr (letzte Abfahrt von der Platte in Richtung Hauptbahnhof).

Zu- und Aussteigen

Der 20-minütige Fahrtweg zur Platte, beginnend am Bussteig B der Haltestelle Hauptbahnhof, führt durch das Stadtzentrum und über den Dürerplatz zur B 417. In der Gegenrichtung enden die Fahrten am Bussteig C der Haltestelle Hauptbahnhof. An Samstagen bleibt es unverändert bei der bisherigen Wintersaison-Regelung. Das heißt: Ob die Busse der Linie 30 samstags fahren, wird rechtzeitig davor auf www.eswe-verkehr.de, auf den Social-Media-Kanälen von ESWE Verkehr und teils auch auf denen der Landeshauptstadt Wiesbaden bekannt gegeben.

Taktverdichtung und Fahrplanausweitung

Zur Stärkung der Verbindung zwischen Dotzheim und Biebrich bedient die Linie 39 nun mit allen Fahrten die gesamte Strecke zwischen den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken und dem Bahnhof Wiesbaden Ost. Zudem wird der bisherige 60-Minuten-Fahrtentakt in folgenden Zeitfenstern auf einen 30-Minuten-Takt verdichtet: montags bis freitags von 20:00 Uhr bis Betriebsschluss, samstags von 6:00 bis 8:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis Betriebsschluss sowie sonntags von 13:00 Uhr bis Betriebsschluss. Die bei der Linie 39 in Kraft tretenden Änderungen bedeuten eine Stärkung des Tangentialverkehrs. Mit diesem Begriff sind Linienwege gemeint, die am Stadtzentrum entlang- oder vorbeiführen. Dadurch entstehen umsteigefreie Direktverbindungen zwischen einzelnen Vororten. Für Fahrgäste, die von einem Vorort zum anderen fahren möchten, entfällt mit den Verbindungen, der Fahrtweg durch die Innenstadt.

Frauenstein und Schierstein

Zur Ausweitung der Tangentialverbindung zwischen Frauenstein und Schierstein werden montags bis freitags an Schultagen nun je zwei zusätzliche Fahrten zu Schulbeginn und -ende mit dem AST-24-Kleinbus durchgeführt. Entlang der Fahrtstrecke werden folgende Haltestellen bedient: Frauenstein/Goethestein – Alfred-Delp-Straße – Burg – Herrnbergstraße – Bürgermeister-Schneider-Straße – Schierstein/Friedhof – Reichsapfelstraße/Rathaus – Zeilstraße. Für diese Angebotserweiterung ist ein zweijähriger Probebetrieb vorgesehen. Ein „AST“ steht ausgeschrieben für ein Anrufsammeltaxi und ist somit eine Rufbuslinie.

Die vor drei Jahren in Wiesbadens östlichen Vororten eingeführten Rufbuslinien AST 35 und AST 36 müssen wegen zu geringer Fahrgastnachfrage eingestellt werden.

Persönliche Auskünfte erhalten Fahrgäste in der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr in der Marktstraße 10 sowie in den beiden Mobilitätsinfos am Hauptbahnhof und Luisenplatz. Telefonische Auskünfte gibt es bei ESWE Verkehr unter Telefon (0611) 45022450 von Montag bis Samstag zwischen 7 und 19 Uhr oder am RMV-Servicetelefon unter Telefon (069) 24248024 (täglich 24 Stunden).

Foto oben ©2019 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Rhein-Main-Verkehrsverbundes finden Sie unter www.rmv.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!