Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Falsche Handwerker sind immer wieder unterwegs. ©2017 Jan Ramroth / Flickr

Der falsche Klempner an der Tür

Eine Dunkelziffer liegt in der Luft. Genaue Angaben über die Zahl gibt es nicht. In einer Region wie dem Rhiin-Main-Gebiet ist davon auszugehen, dass es jedes Jahr mehrere hundert Menschen trifft, die Opfer von Trickbetrügern werden.

Volker Watschounek 7 Jahren vor 0

Immer wieder machen Kriminelle getarnt als Handwerker von sich Reden: so auch zuletzt  im Dichterviertel, in der Schenkendorfstraße.

Es klingelt. Vor der Türe steht ein angeblicher Handwerker mit Werkzeugkoffer und sagt, er komme im Auftrag der Hausverwaltung. So oder so ähnlich kann es sich in der Schenkendorfstraße oder in der Hollerbornstraße abgespielt haben, in den vergangenen Tage waren in Wiesbaden wieder falsche Handwerker unterwegs.

Wasserschaden

Am Donnerstag verschaffte sich der Täter unter dem Vorwand, das ein Wasserschaden vorliege und er die entsprechenden Leitungen in der Wohnung überprüfen müsse, Zugang zu der Wohnung
einer 82-Jährigen, am Freitag kamen sie so in die Wohnung eines 88-Jährigen.

Fehlversuch

In der Schenkendorfstraße wurde augenscheinlich nichts entwendet. Der Täter sei hier 40-50 jahre alt, circa 1,80 Meter groß, von schlanker Gestalt und mit dunklen Haaren. Er habe „südländisch“
ausgesehen und akzentfrei deutsch gesprochen. Er habe ordentliche Kleidung in dunklen Farben getragen.

Schmuck und Digitalkamera

In der Hollerbornstraße entwendete der Täter Schmuck und eine Digitalkamera im Gesamtwert von
circa 1.000 Euro. Hier sei der falsche Klempner circa 40 Jahre alt, 1,80 – 1,90 Meter groß gewesen, habe eine schlanke Statur und trage einen kurzen Vollbart. Er habe hellbraunes, kurzes Haar getragen und sei mit einem blauen Arbeitsanzug bekleidet gewesen.

Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 entgegen.

Richtig handeln

Einen 100-prozentigen Schutz gegen Trickdiebe gibt es nicht. Die Polizei rät aber immer wieder:

(1) Lässt sich die Person nicht abwimmeln oder Sie können auf keine andere Weise prüfen, ob die Person rechtmäßig handelt, wählen Sie den Notruf der Polizei 110. Es ist Ihnen niemand böse, wenn sich am Ende herausstellt, dass alles seine Richtigkeit hatte.

(2) Sind Sie trotzdem auf einen Betrüger hereingefallen und haben es während der Handlung bemerkt? Stellen Sie sich keinesfalls dem Kriminellen in den Weg. Sach- und Geldwerte können ersetzt werden, Ihre Gesundheit oder gar das Leben nicht.

(3) Versuchen Sie ruhig zu bleiben. Konzentrieren Sie sich auf das Aussehen und Verhalten der Person. Details vom Eindringling können bei einer Anzeige bei der Polizei und einer späteren Identifikation helfen. (Foto: ©2017 Jan Ramroth / CC-BY-SA 2.0 / Flickr)

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.