Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
City Passage WiesbadenCity Passage Wiesbaden

City-Passage: Bieterverfahren auf der Zielgraden

Vier Jahre steht die City-Passage leer. Seit über zehn Jahren wird diskutiert. Das erste Konzept mit Hotelnutzung wurde überarbeitet. Anstelle von Gästezimmern sind jetzt Büros vorgesehen. Bis Ende Januar muss sich der Investor entscheiden.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 0

Seit 2008 wird diskutiert. 2014 wurde den letzten Mietern gekündigt. Seit 2016 steht die  City-Passage leer. Vier Jahre Leerstand mit einer künstlerischen Unterbrechung.

Der Aufsichtsrat der WVV Wiesbaden Holding GmbH (WVV) hat in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Verhandlungen über die City-Passage mit der Firma Development Partner (DVP) bis längstens Ende Januar zum Abschluss zu bringen. Gleichzeitig wurde der Auftrag an die Geschäftsführung erteilt, vorsorglich Gespräche mit dem Zweitbieter aufzunehmen.

„Das städtebauliche Konzept der Firma DVP hatte uns überzeugt. Durch die Auswirkungen der Corona Pandemie musste das Nutzungskonzept überarbeitet werden, dadurch kam es zu Verzögerungen bei den Vertragsverhandlungen. Gleichwohl müssen wir jetzt alles daran setzen, das Projekt vertraglich zu finalisieren.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Geschäftsführer der WVV, Rainer Emmel

Nachdem im Frühjahr 2020 die Kaufvertragsverhandlungen mit DVP kurz vor dem Abschluss gestanden hatten, wurde durch die Corona Pandemie eine Neukonzeption des Projekts erforderlich. Da die Pandemie bedingten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die im Konzept geplanten ursprünglichen Nutzungen, unter anderem Hotellerie und Fitness und weiteres im März noch nicht absehbar waren, wurde zunächst einvernehmlich ein Moratorium bis zum Sommer zwischen den Vertragspartnern vereinbart. Auch wenn die Pandemie bis heute andauert, hat DVP eine Neukonzeption vorlegen können.

„Es besteht Einvernehmen, dass ein Abschluss der Verhandlungen bis Ende Januar 2021 erfolgen muss. Sollten wir mit DVP bis zu diesem Zeitpunkt nicht zu einem einvernehmlichen Abschluss kommen, muss man dies auch akzeptieren und zeitnah alternative Lösungen angehen. Im Hinblick auf die erhebliche Bedeutung der Entwicklung dieses Bereiches für die Fußgängerzone dürfen wir hier keine Zeit verschenken.“ – Rainer Emmel

Inhaltlich ersetzt das neue Konzept vor allem die bisher geplante Hotelnutzung durch eine Büronutzung. Zudem soll der Anteil für das Wohnen, auch für Senioren, ausgebaut werden. Im Erdgeschoss ist weiterhin Einzelhandel und Gastronomie vorgesehen. Das städtebauliche „Fünf-Gassen-Konzept“ ist weiterhin Bestandteil der Planung.

Hintergrund

Mit der Eröffnung der City-Passage wurde 1985 ein attraktiver Durchgang zwischen der Innenstadt und der Schwalbacher Straße geschaffen. Mit ihrem breiten Angebot entwickelte siech die Passage zu einem beliebten Treffpunkt. Dort gab es kleine charmante Ladenlokale für Blumen, Obst und Gemüse, eine Metzgerei; aber auch Luxus-Geschäfte. Auch eine Kneipe gab es dort – und integriert im Gebäude zahlreiche Parkmöglichkeiten. Seit der Jahrhundertwende nahm das Niveau der Passage ab. Hier ein Schlüsseldienst, dort ein Imbiss – und überall Schmuddelecken. 2008 gab es die ersten Pläne zur Attraktivitätssteigerung. Ein Umbau sollte helfen. Es passierte jedoch nichts. 2014 bekamen die verbliebenen Mieter dann die Kündigung. Mancher wehrte sich gerichtlich dagegen. Seit 2016 steht das Gebäude jetzt leer – und es ist klar hier wird neu gebaut.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Weitere offizielle Nachrichten zur City-Passage  finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.