Sie sind Legenden des französischen Films. Zum ersten Mal stehen sie gemeinsam vor der Kamera. Das verdanken die Cineasten dem Regisseur Hirokazu Koreeda. Er hat die Schauspielerinnen zusammengebracht.

Möchte man jemandem erklären, was die Besonderheit des französischen Kinos ist, wäre der Film La Vérité – Leben und lügen lassen ein exzellentes Beispiel. Das französische Kino erzählt Geschichten  mit feinem Humor, inszeniert große und kleine Lebenslügen, und lässt zwischen Emotionen und Mut zur Versöhnung pendeln: so wie in dem Familiendrama La vérité – Leben und lügen lassen.

Caligari Film Bühne, kurz gefasst

Familiendrama – La vérité – Leben und lügen lassen
Wann:
Donnerstag, Freitag und Samstag, 2. / 18:00 (Deutsche Fassung). 3. / 4. Juli 2020, 20:00 Uhr (Originalton)
Wo: Caligari Film-Bühne, Marktplatz 2, 65183 Wiesbaden (Anfahrt planen)
Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 6,0 Euro

Der französische Filmstar Fabienne, gespielt von Catherine Deneuve, mimt in seinen Memoiren vortrefflich die Rolle der hingebungsvollen, liebevollen Mutter. Ihre Tochter Lumir, gespielt von Juliette Binoche hingegen, hat ganz andere Erinnerungen an ihre Kindheit mit einer Frau, die sich stets im Licht der Öffentlichkeit sonnte. Als die Drehbuchautorin mit Ehemann Hank, gespielt von Ethan Hawke, und dem gemeinsamen Kind aus New York nach Paris zurückkehrt, versucht sie, Fabienne mit den verdrehten Wahrheiten in deren Autobiographie zu konfrontieren. Die Stimmung zwischen Mutter und Tochter bleibt gereizt, bis Fabienne damit beginnt, einen besonderen Science-Fiction-Film zu drehen…

Mutter-Tochter-Geschichte

Der japanische Regisseur Hirokazu Koreeda gewann bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2018 die Goldene Palme für sein Familiendrama Shoplifters und zählt zu den gefragtesten Arthouse-Filmemachern der Gegenwart. Für La vérité – Leben und lügen lassen drehte er zum ersten Mal außerhalb seines Heimatlands und vereint mit Juliette Binoche und Catherine Deneuve zwei der bedeutendsten französischen Filmschauspielerinnen unserer Zeit vor der Kamera. Der Eröffnungs- und Wettbewerbsfilm der 76. Internationalen Filmfestspiele von Vendig ist intensives Schauspielerkino par excellence und eine mit feinem Humor erzählte, berührende Mutter-Tochter-Geschichte über große und kleine Lebenslügen. ∆

Trailer zum Film

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Caligari-Filmbühne finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!