Berlin is calling: Der eine ist bekannt Bekannt als „schnellster“ Maler der Welt. Sie, – erschafft mit Schere und Faden poetische Collage, Kunst einmal anders.

Jim Avignon und Silke Thoss sind zwei der fünf Berliner Künstler, die sich ab dem 14. Januar im WiCoPop präsentieren. Dem neuen quirligen Ort in der Schwalbacher Straße, mit dem aus das Amt für Wirtschaft und Beschäftigung Wiesbadens Innenstadt mit beleben möchte.

WiCoPop, kurz gefasst

Zu Gast in Wiesbaden – Kunst aus der Hauptstadt
Wann: 14. Januar bis 11. Februar 2023
Vernissage: Samstag, 14. Januar 2023, 16:00 Uhr
Wo: Virtuell, der Link zur Teilnahme wird per Mail nach Anmeldung verschickt

Aller Anfang ist schwer. Im Moment ist es eher noch ruhig in der kleinen Schwalbacher Straße. Nur Kenner verlaufen sich dorthin. Mit jeder neuen Aktion, mit jedem Event, wird sich das ändern. Mit der Eröffnung des PopUpStore*, CoLab* und CoSpace* war es zur Weihnachtszeit ein guter Start. Nach Weihnachtsdeko und alternativen Produkten zieht Kunst ein, auf die Ausstellungsfläche in der Kleine Schwalbacher Straße 8.

„Kunst ist ein wichtiges Element für die Entwicklung einer Stadt. Sie inspiriert uns, gibt uns Impulse, Dinge neu zu sehen und so die Zukunft mitzugestalten.“ – Christiane Hinninger

Mit der Ausstellung verbinden Wiesbaden Kunst mit der Innenstadt. Von Samstag sind im Neongolden@WiCoPop* wilde Gemälde, Pop Art Produkte, poetische Collagen, einzigartige Bierdeckel und mehr von Jim Avignon, Silky, Fehmi Baumbach, 44 Flavours und DAG zu sehen. Die Ausstellung läuft bis Samstag, 11. Februar.

„Mit dem Projekt WiCoPop* leisten wir einen Beitrag zur Belebung der Innenstadt auf unkonventionelle Weise. Die Berliner Künstler sind in Wiesbaden nicht unbekannt.“ – Birgit Knetsch, Referatsleiterin Wirtschaft und Beschäftigung

Mit dabei ist etwa der international bekannte Popartkünstler und Street Artist Jim Avignon. Er hat den Pavillon vor dem 60/40 am Schlachthof und den Zugang zu den Garderoben und Toiletten im Schlachthof Wiesbaden mit Farbe in ein kunterbuntes Kunstwerk verwandelt. Bekannt als schnellster Maler der Welt und als Neoangin ist er auch musikalisch erfolgreich. Unvergessen sein Auftritt im Landesmuseum Wiesbaden 2020 mit seiner Show über die Exzentriker dieser Welt.

Silke Thoss präsentiert ironisch und ausgelassen Konsumartikel. Gentrifizierung, queere Themen, der Geschlechterkampf und Umweltthemen finden sich in ihren Arbeiten wieder und werfen einen anderen Blick in die Gestaltung der Produkte und Werbetafeln.

Fehmi Baumbach fertigt poetische Collagen, mit Schere und Faden erstellt sie ihre eigenen Welten. Sie lässt Symbole, Alte Meister und Popgrößen verschmelzen und gibt ihnen so eine erweiterte Bedeutung.

Das Artistikduo 44 Flavours besteht aus Sebastian Bange und Julio Rölle. Die Kunst von 44flavours ist unverfälscht, direkt und intuitiv. Sie verwenden kräftige Farben, um einen Pop-Art-Malerei-Mix aus räumlichen Anspielungen, Op-Art, Figuration und Symbolen zu schaffen.

DAG: Die Gemälde von DAG entstehen in Serien. In seinen Arbeiten sind Linien gestaffelt, kreuzen, überlagern sich, gehen Allianzen und Dissonanzen ein und locken den Blick des Betrachters, seine eigenen Lichter und Schatten zu erforschen. Sie könnten alles sein: ein bisschen Gegenstand, ein bisschen Ahnung, Gespenster und Nischen.

Öffnungszeiten

Nach der Vernissage am Samstag kann die Ausstellung bis zum 11. Februar jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 19 Uhr, sowie samstags und sonntags von 13 bis 19 Uhr besucht werden. Kuratiuert hat die einzigartige Ausstellung Petra Bermes.

Foto oben ©2022 Von Rae Allen from Brisbane, Australia – East Side Gallery, CC BY 2.0.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des Projekts WiCoPop finden Sie unter www.wicopop.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!