Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

MeinRad, Station Nummer 51: Kulturzentrum Schlachthof, Murnaustraße 1. ©2018 Volker Watschounek

Ausschreibung für neues Fahrradvermietsystem gestartet

Nach dem Aus sucht die Stadt einen Nachfolger für das Fahrradverleihsystem „meinRad“. Als Partner am der Seite, soll der Anbieter das operative Geschäft übernehmen – ESWE Verkehr sich um Verfügbarkeit und Kundenservice kümmern.

Volker Watschounek 1 Jahr vor 0

Mikromobilität für Wiesbaden: Nasch dem Aus für das Fahrradvermietsystem „meinRad“ startet die Stadt einen neuen Versuch. Die Ausschreibung läuft.

Wiesbadens Mobilitätsdienstleister ESWE Verkehr hat am vergangenen Montag, den 5. Dezember 2022, die Ausschreibung für ein neues Fahrradvermietsystem in der Landeshauptstadt gestartet. Gesucht wird ein externer Dienstleister zur Einrichtung und Durchführung des operativen Betriebs des neuen Mobilitätsangebots. In diesem Zusammenhang ist geplant, dass ESWE Verkehr die Rolle der Betriebsführung für das neue Fahrradvermietsystem einnimmt.

„Im ersten Schritt wollen wir erreichen, dass für alle Wiesbadener ein attraktives Fahrradvermietsystem aufgebaut wird, dass den Anforderungen seiner Nutzer auch gerecht wird.” – Simon Lietz

Von der Zusammenarbeit mit dem zu findenden Partner wird erwartet, dass perspektivisch auch die Integration weiterer Mobilitätsangebote wie beispielweise elektrifizierte Lastenräder oder auch E-Tretroller mitgedacht wird. Am Ende solle ein integriertes Gesamtkonzept für die Mikromobilität in der Landeshauptstadt entstehen, erklären die beiden Projektleiter Simon Lietz und Lukas Schmitt von ESWE Verkehr

Attraktiv heißt für uns: Hohe Verfügbarkeit der Mieträder an den Stationen, einfach zugänglich via App und als flexible Mobilitätsoption für die Wiesbadener Bevölkerung und Gäste der Stadt.” – Lukas Schmitt

Das Fahrradvermietsystem sei eine sinnvolle Ergänzung, um den ÖPNV in Gänze attraktiver zu machen. Gerade auf der sogenannten ersten und letzten Meile könne ein elektrisch betriebenes Rad in Wiesbaden seine ganzen Stärken ausspielen, ergänzt Schmitt.

Kontrolle ja, Wartung nein

Das neue Konzept sieht vor, dass das Fahrradvermietsystem künftig ausschließlich mit elektrifizierten Rädern betrieben wird. Auch die ehemaligen Stationen von ESWE Verkehr meinRad sollen in das neue System integriert werden. Wiesbadens Mobilitätsdienstleister kommt bei all dem die Rolle der Betriebsführung zu. Das heißt ESWE Verkehr definiert die Qualitätsstandards beispielsweise für Fahrzeuge, Verfügbarkeit und Kundenservice. Darüber hinaus gilt es, die Einhaltung der Qualitätsstandards regelmäßig zu überprüfen. Der zu findende Partner ist dann als operativer Betreiber für die eigentliche Erbringung der Leistung, also zum Beispiel für das Bereitstellen und Warten der Fahrräder verantwortlich.

Findungsprozess

Im Rahmen der Ausschreibung wird ESWE Verkehr gemeinsam mit den interessierten Anbietern eruieren, wann eine Inbetriebnahme des neuen Fahrradvermietsystems realisierbar ist. Ziel ist es, schnellstmöglich ein attraktives Angebot in Wiesbaden zu etablieren. Gleichzeitig ist der Projektleitung aber auch das zurzeit schwierige Marktumfeld bewusst.

Wie das Mobilitätsangebot künftig heißen soll, steht noch nicht fest. Sicher ist aber, dass es als Wiesbadener Produkt unter einer neuen Submarke von ESWE Verkehr aufgesetzt wird.

Archivfoto oben ©2020 ESWE Verkehr

Weitere Nachrichten aus aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite der ESWE Verkehrsgesellschaft finden Sie im Internet unter www.eswe-verkehr.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.