„Geschafft, wo ist der Alkohol?“ „Ich bin im Stimmbruch, könnten Sie einmal weiter singen.“ Ein Lied wird angestimmt, der Gast sagt „Cut!“

Wie bei jeder Film- und TV-Produktion haben wir deutlich mehr Bildmaterial gedreht, als wir letztlich eingesetzt haben. Zum Teil, weil Stellen zu langatmig geworden sind, oder weil etwas nicht gepasst hat. Einzelne Szenen haben wir auch mehrfach gedreht, weil wir uns in der Suite verlaufen haben.
Normalerweise hätten wir das Material ignoriert. Als uns dann ein Gesprächspartner ausgefallen ist, waren wir dankbar um jeden Schnipsel: Dass gilt nicht für alle Szenen, die wir wegen einer Panne nicht verwendet haben – ohne einzelne Personen bloßzustellen, haben wir verschiedene Situation zusammengeführt führt. Sehen Sie selbst.

Outtakes, Lacher und Versprecher

Weihnachten im Walde (Fortsetzung),

… Als er sich niederlegte, trocknete ihm Frau Knorra das nasse Fell, und Herr Knurz brachte ihm viel Heu und Rüben zum Lohn.

Unser Hirsch sprang in den Wald, um die anderen Tiere in ihren Wohnungen aufzusuchen und ihnen zu berichten, dass die Türe des Zwergenhauses wieder offen stehe – für jedermann. Wie froh waren alle! Die Vögel kamen in Scharen herbei geflogen, um die Zwerge, die sie nun drei Tage nicht gesehen hatten, zu begrüßen. Auch die Rehe sprangen im Schneesturm heran. Das eine hielt Knurz sein Beinchen entgegen, damit er sehen konnte, wie gut die Wunde geheilt ist. Nur Hoppelmann fehlte. Habt ihr den Hasen nicht gesehen? fragte Knurz die Tiere. Aber keines wusste von ihm. Die Elster aber erzählte: Am ersten Tage, kam ich hierher und traf auch den kleinen Hoppelmann. Er war sehr hungrig. Als er die große Schneewehe sah, ist er ganz langsam wieder fort gehüpft. Da fürchtete der Zwerg, dem Hase könne etwas zugestoßen sein. Er zog seinen Mantel an, steckte eine Rübe in die Tasche und Young trotz Kälte und Sturm hinaus, den Hasen zu suchen.

Die Augen glanz- und mattlos

Als der Zwerg bei der kleinen Tanne vorbei kam, hütete sie immer noch still und getreu ihre beiden Lichter. Hopelmann fragte sie, wie es ihr gehe. Die Tanne antwortete: Es tobte der Sturm durch meine Äste, doch meine Lichter hielt ich feste! Dann wanderte der Zwerg weiter und kam an das Haus des Hasen. Auch hier lag hoher Schnee vor dem Eingang: Vielleicht ist der Hase auch eingeschlossen und kann nicht heraus? Dachte Knurz und rief laut Hoppelmann, Hoppelmann! Es kam aber keine Antwort. Da ging er weiter, kuckte unter jedes Gestrüpp und hinter jedes Gebüsch: Hoppelmann! Hoppelmann! Endlich hörte er eine Stimme. Hier bin ich! Da saß der Hase unter einem Busch, dessen dichte Zweige ihn ein wenig vor dem Sturm schützten. Aber wie sieht das arme Tier aus! Schmal und mager trotz Winterpelz – und die Augen glanz- und mattlos! Wie gut, dass Du kommst, Zwerg Knurz, sage Hoppelmann leise. Sonst hätte ich hier sterben müssen. Ich bin so schwach und hungrig, dass ich nicht mehr die Kraft habe, den Schnee von meinem Lager wegzuscharren und mich da auszuruhen. Rasch gab der Zwerg dem Hasen die Rübe. Der Hase fiel gierig darüber her und fraß und fraß, bis kein Stückchen mehr übrig war. Dann hüllte ihn Knurz in seinen Mantel und trug ihn heim ins Zwergenhaus.

Pflegte und fütterte ihn

Wenn Hoppelmann auch vor Hunger mager geworden war, so war es doch schwer genug für unseren Zwerg. Aber der war voller Freude, den Hasen gerettet zu haben. Am Zwergenhaus wartete Frau Knorra mit den Tieren, und alle freuten sich, dass Hoppelmann noch am Leben war. Frau Knorra nahm ihn mit in die Hütte und pflegte und fütterte ihn, bis er wieder gesund und munter umherspringen könnte.

Die letzte vor Weihnachten

Am Ende der Woche hörte es auf zu stürmen, der Frost ließ nach und es viel Regen. Kalter, hässlicher Regen! Es dauerte aber nicht lange, dann kam neuer Schnee. Und was der Sturm nicht vermocht hatte, das hat der Regen getan. An der kleinen Tanne war wieder ein Licht erloschen. Als der Zwerg zu ihr trat, stand sie da und weinte und weinte. Ihre Tränen fielen herab, Erstarrten in der kalten Luft und wurden zu glänzenden Eiszapfen, die nun in Ihren Zweigen hingen. Doch die Tanne sah nicht wie schön sie war, sie weinte um die drei Lichter, die ihr erloschen waren. Nur das Letzte hielt sie noch. Der Zwerg aber liebkoste sie. Weine nicht liebe Tanne. Bald kommt das große Fest. Hüte dein letztes Licht. Und es begann die Letzte vor Weihnachten. (Fortsetzung)

Einkaufsgutscheine für das Luisenforum gewinnen

Zusammen mit dem Luisenforum verlost Wiesbaden lebt! Einkaufsgutscheine  im Wert von 600 Euro. Um an einen der 24 Gutscheine unseres Adventskalenders zu gelangen, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Outtake“ – mit ihrem Namen, Anschrift und der E-Mail-Adresse an gewinnspiel@wiesbaden-lebt.de.
Einsendeschluss ist Samstag, der 20. Dezember 2020, um 24:00 Uhr. Die Gewinner erhalten den Gutschein per Post. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Aktuelle Informationen zum Luisenforum finden Sie unter www.facebook.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!