Rekord: Ein MBO 405G Bus von Mercedes ist nach Herstellerangaben für 144 Personen zugelassen. Am 3. Juli 1998 fanden 438 Studenten Platz.

Mitte September kritisierte die FDP-Rathausfraktion den von Wiesbadens Verkehrsdezernenten Andreas Kowol vorgelegten Bericht zur Auslastung des Wiesbadener Busverkehrs. Die Kapazitäten des Busverkehrs seien demnach – selbst in den Spitzenzeiten – „längst nicht ausgeschöpft“ heißt es darin.

Bus-Experiment, kurz gefasst

Wie viel ist voll? – Wie viel sind 145 Fahrgäste
Wann: Sonntag, 30. September 2018, 16:00 Uhr
Wo: Wilhelmstraße 36, Wiesbaden

Die Feststellung, dass die Kapazitätsgrenze im Busverkehr erreicht sei, werde als “unredlich” bezeichnet. Der Fraktionsvorsitzende Christian Diers behauptet stattdessen, dass die im Stadtgebiet eingesetzten Gelenkbusse durchschnittlich 145 Fahrgäste befördern könnten, womit „eines der Hauptargumente für den Bau einer Citybahn offiziell vom Tisch“ sei.

Bus-Experiment

Um die Debatte über den Ausbau des Nahverkehrs mit realistischen Zahlen zu untermauern, wird auf dem Stadtfest das Experiment, wieviele Menschen tatsächlich in einen 18 Meter langen Gelenkbus passen, vom vergangenem Sonntag wiederholt. Der Bus wartet am Sonntag in der Wilhelmstraße auf Höhe des Park Cafés auf möglichst viele „Tester“, die dann um 16 Uhr herausfinden sollen, wie voll „voll“ wirklich ist?!

„Wir wollen mit unserer Aktion keinen Eintrag im Guiness Buch der Weltrekorde erlangen.“ – Jürgen Gebhardt, stellvertretender Vorsitzender Bürger Pro CityBahn e.V.

Wie voll ist voll? Wie viel sind 145 Fahrgäste? Die Bürgerinitiative Bürger Pro CityBahn e.V. (BIPRO) möchte die  Behauptung, dass die im Wiesbadener Stadtgebiet eingesetzten Gelenkbusse durchschnittlich 145 Fahrgäste befördern könnten, im Rahmen eines Praxis-Faktencheck überprüfen und lädt alle interessierten Bürger, insbesondere die FDP, am Sonntag zum Mitmachen ein.

„Das Experiment soll unter realistischen Bedingungen verdeutlichen bis zu welcher Grenze die alltägliche Benutzung des Busses zumutbar ist.“ – Jürgen Gebhardt, stellvertretender Vorsitzender Bürger Pro CityBahn e.V.

Beim ersten Anlauf am letzten Sonntag wurde aufgrund einer Unwetterwarnung die nötig Teilnehmerzahl von 145 Personen leider noch nicht erreicht. Ebenso war die FDP-Rathausfraktion terminlich verhindert. Vor und nach dem ‚Experiment‘ besteht die Möglichkeit gemeinsam über die Citybahn und die Zukunft des Nahverkehrs in Wiesbaden ins Gespräch zu kommen und darüber zu sprechen, „wie man mehr Menschen zur Nutzung des ÖPNVs motivieren und so die Verkehrsbelastung senken kann,“ so Angelo D’Amore, 1. Vorsitzender der BIPRO.

Bus- und PKW-Rekorde

Egal ob ein VW Käfer, ein neue Beetle oder der legendär Citroën 2CV .Mal schnell zum Stadion oder in die Stadt. In Studentenzeiten ist es beliebt zu testen, wie viele Personen in ein Auto passen. Eine Auswahl kurioser Rekorde belegt das.

  1. Wohnmobil – 86 Studenten des Institute of Technology, Carlow (Irland) 23. April 2009
  2. VW Beetle (altes Modell) – 20 Studenten der University Emancipation Project (USA), Lexington Rescue Mission in Lexington, 9. Dezember 2010
  3. Smart – 20 Personen, Glendale Cheerleading Team (USA) in Los Angeles, 28. November 2011
  4. Renault Twingo – 22 Cheerleader der Osnabrück Tigers bei der Eröffnung des Autohauses Hasepark in Osnabrück am 5. März 2006
  5. Londoner Doppeldeckerbus (mit 56 Sitzen):: 354 <Schüler/span> der Chunet View Middle School (Großbritannien) am 15. Dezember 1989

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!