Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

/* */
Zwei Imker halten eine Wabe mit Bienen und Honig in den Händen.

Stichtag 1. Oktober: Bienenvölker melden

Zum 1. Oktober sind in Wiesbaden alle Bienenhalter verpflichtet, dem Veterinäramt die Anzahl der in Pflege befindlichen Bienenvölker zu melden. Hierzu gehören die genaue Lage der Stände und die Kontaktadresse des Imkers, der das Bienenvolk betreut.

Volker Watschounek 7 Monaten vor 0

In Wiesbaden sind weit mehr als 1200 Bienenvölker bekannt. Sie werden von rund 250 Imkern gepflegt. Das bedeutet, dass rechnerisch jeder Imker rund vier Völker betreut.

Das Veterinäramt in Wiesbaden erinnert alle Imker an ihre gesetzliche Verpflichtung, ihre Bienenvölker und deren Standorte einmal jährlich zu melden, wie es in der Bienenseuchenverordnung vorgeschrieben ist. Der Stichtag für die Meldung wurde in diesem Jahr auf den 1. Oktober festgelegt. Bis zu diesem Datum müssen die entsprechenden Informationen dem zuständigen Veterinäramt vorliegen.

Hintergrund dieser Verordnung ist, dass es Bienenseuchen gibt, die zwar für Menschen ungefährlich sind, für die Bienen jedoch höchst bedrohlich sein können, da sie besonders infektiös sind. Dazu zählt die Amerikanische Faulbrut (AFB).Dr. Andrea Escher

Dr. Andrea Escher, Leiterin des Veterinäramtes, erklärt, warum das notwendig und wie die Meldung abzugeben ist: per Mail oder per Post. Ganz einfach eine E-Mail an veterinaeramt@wiesbaden.de oder einen Brief postalisch an das Veterinäramt Wiesbaden, Teutonenstraße 1, 65187 Wiesbaden schicken. Dabei sind sowohl die Kontaktdaten des Bienenhalters als auch die exakte Standortangabe des Bienenstandes anzugeben.

Die Bekämpfung dieser Krankheit ist äußerst aufwändig, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass im Seuchenfall alle Bienenstände rund um den Infektionsherd bekannt sind. Dr. Andrea Escher

Um eine effektive Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, muss ein möglichst lückenloser Sperrbezirk eingerichtet werden, aus dem und in den keine Bienenvölker transportiert werden dürfen. Daher wird die Nichtbefolgung der Meldepflicht mit empfindlichen Bußgeldern geahndet.

Amerikanische Faulbrut

Die Amerikanische Faulbrut, auch als Bienenpest bekannt, wird durch Bakterien ausgelöst, die die Bienenbrut infizieren. Diese Krankheit wird von Bienen übertragen, wenn sie geschwächte oder kranke Völker plündern und dabei die Sporen in ihre eigenen Völker einschleppen.

Darüber hinaus weisen das Veterinäramt und der Imkerverein Wiesbaden darauf hin, dass auch Altglascontainer potenzielle Infektionsquellen darstellen können, insbesondere dann, wenn ungespülte Honiggläser dort entsorgt werden. Importierter Honig ist oft mit Faulbrutsporen belastet. Daher wird dringend empfohlen, ausschließlich gereinigte Honiggläser in die Sammelbehälter zu werfen.

Bild oben ©2021 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Biebrich lesen Sie hier.

Die Internetseite vom Veterenäramt finden Sie im internet unter www.wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.