Bundesweit gibt es 455 Messstationen, die im Stundentakt an 455 Standorten die NO2-Werte messen und dokumentieren. Die am Luisenforum angezeigten Daten gehören dazu.

Seit Dienstag informiert eine vom städtischen Umweltamtes in Auftrag gegebene und errichtete Lichtinstallation an der Fußgängerbrücke des Luisenforums wieder über die aktuelle Stickstoffdioxid-Konzentration in Wiesbaden. Wer denkt, es werde die NO2 Belastung im Bereich der Schwalbacher Straße angezeigt, der irrt. Die von beiden Fahrtrichtungen zu sehenden LED-Tafeln visualisieren nicht die aktuelle Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentration an der Schwalbacher Straße. Angezeigt werden die Werte, gemessen an der benachbarten Ringkirche.

Die Installation ist eine wichtige Informationsquelle, die zugleich Autofahrerinnen und Autofahrer mit dem eigenen Beitrag zur Luftbelastung konfrontiert.“ – Andreas Kowol, Verkehrsdezernent

In großen roten und grünen Zahlen werden die visualisiert. Die Werte wechseln sich mit Bildmotiven ab. Die Fläche leuchtet rot, wenn der NO2-Stundenmittelwert 40 Mikrogramm überschreitet, und grün, wenn er darunter liegt. Ein kleines Kino für diejenigen, die an der roten Ampel stehen.

„Mit den beuten Lichtinstallationen möchten wir die Wiesbadener anregen, das eigene Mobilitätsverhalten zu hinterfragen.“ – Andreas Kowol, Verkehrsdezernent

Vor dem Hintergrund, dass Stickstoffoxide eine Gefahr für den menschlichen Organismus darstellen, hat das europäische Parlament Grenzwerte für No2 festgelegt. Demnach darf der NO2-Wert im Mittel 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel nicht übersteigen. Im Durchschnitt!
Viel seltener im Fokus steht die Tatsache, dass auch ein Stundenwert für NO2 existiert. So heißt es in der Verordnung, dass der Stundenwert einer Messstation maximal 18 Mal im Jahr den Grenzwert von 200 Mikrogramm übersteigen dürfe.

Stadtluft-Anzeiger

Die Installation an der Schwalbacher Straße ist zum zweiten Mal am Start. Sie ist Teil der Luftreinhalte-Kampagne Frischer Wind für Wiesbaden und wirbt jetzt, nachdem sie im Dezember 2018 an der Ringkirche auf das Problem aufmerksam gemacht hatte, mitten in Wiesbaden für eine nachhaltigere Mobilität. Ziel ist es, die Bürger zu informieren und zu sensibilisieren um so eine höhere Luftqualität in Wiesbadens Innenstadt zu erreichen. Klarzustellen ist, dass diese Anzeige faktisch das reale Bild verzerrt. Es sind Momentaufnahmen. Schließlich sind der exakte Jahresmittelwerte erst am Ende eines jeden Kalenderjahres – wenn alle Daten vorliegen – auszuweisen.

Weitere Informationen und eine Übersicht aller 455 Messstationen gibt es im Internet unter www.stadtluft-anzeiger.de

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!