Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Siesta Mexikana, Siesta Wiesbaden

Siesta nach spanischem Vorbild: Was sagen Sie dazu?

Die zunehmenden Hitzewellen stellen Deutschland vor die Herausforderung, neue Wege zu finden, um die Arbeitskultur an die klimatischen Veränderungen anzupassen. Wie sehen Sie das: ein Für und Wieder.

Volker Watschounek 8 Monaten vor 2

Eine kurze Ruhepause während des Tages kann helfen, die Produktivität zu steigern. Indem man sich ausruht und Energie tankt, kann man nach der Siesta konzentrierter und effektiver arbeiten.

Die steigenden Temperaturen machen auch vor Deutschland nicht halt und lassen die Diskussion um eine hitzeangepasste Arbeitskultur aufleben. In diesem Kontext wird vermehrt über die Einführung einer Siesta nach spanischem Vorbild diskutiert. Doch wie stehen die verschiedenen Akteure zu diesem Vorschlag? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich? Ein Blick auf die Argumente liefert eine differenzierte Betrachtung.

Mittagshitze schlafend überbrücken

Befürworter der Siesta argumentieren, dass diese Arbeitsweise eine effektive Möglichkeit bieten könnte, den Auswirkungen der Hitze entgegenzuwirken und gleichzeitig die Produktivität der Arbeitnehmer zu erhalten. In südlichen Ländern wie Spanien, Portugal, Italien und Griechenland hat sich die Siesta als traditionelle Praxis etabliert. Dort wird das Mittagessen gegen 14 Uhr eingenommen, gefolgt von einer längeren Pause, um die Mittagshitze zu überbrücken. Erst gegen 17 oder 18 Uhr wird die Arbeit wieder aufgenommen. Insbesondere in den heißen Nachmittagsstunden, in denen viele Menschen unter Konzentrationsproblemen leiden, könnte eine Siesta eine sinnvolle Lösung sein.

Vereinbarkeit und Arbeitskutur

Die Gegner des Siesta-Vorschlags äußern hingegen Bedenken hinsichtlich der Praktikabilität und Vereinbarkeit mit der deutschen Arbeitskultur. Insbesondere in Industrie- und Produktionsbetrieben, in denen zeitlich abgestimmte Arbeitsprozesse notwendig sind, könnte eine lange Mittagspause zu Unterbrechungen und Effizienzverlusten führen. Zudem stellt sich die Frage, ob die Arbeitnehmer bereit wären, ihre Arbeitszeiten so drastisch anzupassen und beispielsweise um 12 Uhr nach Hause zu gehen, um gegen 16 Uhr wieder ins Büro zurückzukehren.

Wirtschaftlich vertretbar?

Arbeitgeber und Gewerkschaften zeigen sich ebenfalls skeptisch gegenüber einer flächendeckenden Einführung der Siesta. Sie befürchten negative Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Arbeitsorganisation. Eine solche Veränderung würde weitreichende Anpassungen erfordern und möglicherweise mit den bestehenden betrieblichen Strukturen kollidieren. Es bedarf daher weiterer Diskussionen und Abwägungen, um mögliche alternative Lösungen zu finden, die den Bedürfnissen der Arbeitnehmer gerecht werden und gleichzeitig mit den Anforderungen der Unternehmen vereinbar sind.

Umfrage

This poll is no longer accepting votes

Wer Urlaub im Süden macht kennt das: Über die Mittagszeit haben die meisten Geschäfte geschlossen. Spanien, Italien, Portugal halten Siesta. Können Sie sich das auch in Wiesbaden vorstellen?
×

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Siesta nach spanischem Vorbild eine interessante Möglichkeit darstellt, die Arbeitskultur an die zunehmende Hitze anzupassen. Jedoch sind eine gründliche Prüfung der Auswirkungen, Kompromissfindung und eine differenzierte Betrachtung der verschiedenen Arbeitsbereiche und Branchen unerlässlich, um eine umfassende Lösung zu finden. Die Suche nach hitzeangepassten Arbeitszeiten sollte ein gemeinsames Anliegen von Arbeitgebern, Gewerkschaften, Arbeitnehmern und Politik sein, um eine gesunde und produktive Arbeitsumgebung zu gewährleisten.

Foto oben @2022 Pixabay

Weitere Nachrichten aus aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Sinn und Zweck von Befragungen einfach erklärt: de.wikipedia.org.

 

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Evelyn Schaschek sagt:

    Betr. Artikel „siesta“
    Hallo… Habe lange überlegt, ob ich überhaupt schreiben soll…
    wohne seit über 40 Jahren in Südspanien und möchte folgendes anmerken:
    Es hat sich in den letzten 30 Jahren VIEL verändert, grosse und internationale Firmen arbeiten DURCHGEHEND, auch die Supermärkte schließen nicht – kleinere Unternehmen ja, aber die Angestellten verbringen die sogenannte Siestazeit mit Kinder von der Schule abholen, Essen kochen, Haushalt machen…
    Es ist ja nicht so, dass das ganze Land in den kollektiven Mittagsschlaf fällt – das kann man sich höchstens im URLAUB oder als Renter*in leisten.
    Zu bedenken auch, dass die Arbeitnehmer*innen (in kleineren Geschäften, Frisiersalons z.B.)die nach der Mittagspause um 17.00 wieder weiter arbeiten, dann auch erst gegen 20.00 h „Feierabend“ haben.
    Wie Sie selbst in Ihrem Artikel sagen: Alles nicht so einfach und VIEL zu bedenken.
    Mit herzlichen/sommerheissen Grüßen – Evelyn Schaschek

    1. Lieben Dank für Ihren Kommentar … und ja, die großen Ketten machen da natürlich anders. Kleinere Geschäfte … Im letzten Jahr in Sevilla, Tarifa … da gehörte es einfach dazu: die Siesta, der ich mich gerne angeschlossen habe.

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.