Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Ilja Peer, Crusaders

Phantoms dominieren die Crusaders mit 29:0

Die Wiesbaden Phantoms knüpfen mit einem 29:0 gegen die Crusaders an ihren Sieg im Hessenpokal an und lassen vor heimischer Kulisse keine Zweifel darüber aufkommen, wer auf dem Feld das Sagen hat.

Volker Watschounek 8 Monaten vor 0

Nach dem Erfolg im Hessenpokal zeigten die Phantoms erneut ihre Stärke und ließen keinen Zweifel daran, dass sie auch der Ligavergleich an sie geht.

Die Wiesbaden Phantoms bezwangen am Wochenende die Rüsselsheim Crusaders. Schon im ersten Spielzug erzielte Christopher Hobson einen beeindruckenden 63-Yard-Run, der ihn direkt in die Endzone führte und den Phantoms einen frühen 7:0-Vorsprung bescherte. Kicker Leon Amberg erhöhte mit einem erfolgreichen Field Goal aus 25 Yards auf 10:0. Hobson wiederum trug die Phantoms-Offense mit einem 31-Yard-Lauf bis zur 9-Yard-Linie der Crusaders.

54-Yard-Touchdown

Das zweite Viertel wurde von einer 30-minütigen Gewitterunterbrechung überschattet. Zuvor hatte Amier Hobson mit einem vermeintlichen 54-Yard-Touchdown-Run, der aufgrund eines Block in the Back jedoch nicht gegeben wurde, für Aufsehen gesorgt. Nach der Unterbrechung mussten sich beide Teams zunächst an den schlammigen Boden im Camp gewöhnen. Eine weitere Unterbrechung erfolgte, als der Downmarker ausgetauscht werden musste und leitete den dritten Spielabschnitt ein.

Raumgewinn

Im Verlauf des dritten Viertels glänzte Levin Hearn mit einem harten Hit, während die Phantoms-Defense den Vormarsch der Crusaders unter Kontrolle hielt. In der Mitte des Viertels passte Quarterback Lennard Turturica präzise über 46 Yards auf David „Juice“ Akins, der die Endzone erreichte und den Vorsprung der Phantoms auf 16 Punkte ausbaute. Amberg verwandelte erneut den Extrapunkt. Kurz vor Ende des Viertels fing Crusader Lukas Textor zwar eine Interception kurz vor der eigenen Endzone, doch die Rüsselsheimer konnten in ihrem anschließenden Drive keinen Raumgewinn erzielen.

Frühstart

Auf der anderen Seite war es Dion West, der nach der kurzen Viertelpause eine spektakuläre Interception gelang. Der Wiesbadener fing den Ball auf der eigenen 10-Yard-Linie und lief 90 Yards unberührt in die Endzone. Die Phantoms führten nun mit 23:0, jedoch misslang der PAT aufgrund eines schlechten Snaps. Im nächsten Drive überzeugte der Back-up-Quarterback der Phantoms mit einem starken Lauf und übergab schließlich Amier Hobson den Ball, der weitere sechs Punkte für Wiesbaden erlief. Der PAT ging rechts am Tor vorbei und der Wiederholungsversuch von Malthe Schmitt scheiterte aufgrund eines Frühstarts.

Ausblick

Mit dem überzeugenden 29:0-Sieg gegen die Crusaders behalten die Phantoms ihre beeindruckende Bilanz von 7:1 und haben nun Zeit, sich auf das bevorstehende Derby gegen die Mainz Golden Eagles vorzubereiten. Die Golden Eagles werden sicherlich versuchen, den Phantoms Steine in den Weg zu legen und deren Bilanz von 9:1 zu durchbrechen. Die beiden letzten Saisonvergleiche finden gegen Mainz statt, zunächst in einem Gastspiel in der Universitätsstadt am Samstag, den 2. September, um 16 Uhr, und anschließend im heimischen „Camp Lindsey“.

Der restliche Spielplan

So., 27. August, 15 Uhr: Mainz Golden Eagles – Wiesbaden Phantoms
Sa., 2. September, 16 Uhr: Wiesbaden Phantoms – Mainz Golden Eagles

Foto oben oben ©2023 Wiesbaden Phantoms / Annette Freund

Weitere Nachrichten von den Wiesbaden Phantoms lesen Sie hier.

Die Internetseite der Wiesbaden Phantoms finden Sie unter: wiesbaden-phantoms.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.