Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

/* */
Betteln (de) Frau in der Fußgängerzone. ©2023 Pixabay

Positive Bilanz: Weniger Belästigungen durch aggressives Betteln

Die Stadt Wiesbaden hat den Kampf gegen organisierte Bettelbanden intensiviert. Seit November geht die Stadtpolizei entschieden gegen das Betteln in Geschäften, Cafés und anderen öffentlichen Orten vor. Medlungen werden sorgfältig verfolgt

Volker Watschounek 4 Monaten vor 0

Bettelbanden haben Methoden, um Geld zu erbetteln. Sie betteln auf offener Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch in Geschäften: auch in Wiesbaden.

Die Maßnahmen gegen aggressive und gewerbliche Bettelbanden in Wiesbaden zeigen Wirkung: Peter Erkel, Abteilungsleiter bei der Stadtpolizei präsentiert in der Vorweihnachtszeit zum dritten Advent eine erfolgreiche Zwischenbilanz. Die Maßnahmen, die zusammen mit der Landespolizei Ende November gestartet wurden, sind erfolgreich. Das koordinierte Vorgehen führe zu einem deutlichen Rückgang der Vorfälle.

Helfen Sie mit.

Sollten Sie beim Einkaufen oder durch die Gehen auffällige Beobachtungen machen, zögern Sie bitte nicht, die Stadtpolizei unter der Telefonnummer (0611) 313444 zu kontaktieren. Ihre Informationen sind entscheidend, um helfen weiterhin effektiv und gezielt gegen etwaige Sicherheitsprobleme vorzugehen.

Bereits kurz nach Beginn der Aktion wurden nur noch vereinzelt Platzverweise und Ingewahrsamnahmen verzeichnet. Mittlerweile ist die Anzahl der Vorfälle und Beschwerden nahezu auf null gesunken. Seit dem Start der Aktion wurden insgesamt 18 Platzverweise ausgesprochen, der letzte am Donnerstag, 7. Dezember.

Der hohe Kontrolldruck hat die gewünschte Wirkung voll gezeigt. Ein konsequentes Vorgehen spricht sich innerhalb der betroffenen Gruppen sehr schnell herum.

Peter Erkel

Die Erfahrungen aus dem dem Herbst bestärken de Abteilungsleiter bei der Stadtpolizei in der Überzeugung, auch in den kommenden Jahren ähnliche Projekte frühzeitig zu planen. Peter Erkel sagt, dass Nachlassen keine Option sei, weil die problematischen reisenden Gruppen sonst kurzfristig wieder zurückkehren würden. Das gilt auch für die nächsten Wochen, weshalb die Stadtpolizei den Sternschnuppenmarkt und die Eisfläche am Bowling-Green weiterhin im Fokus behalten werden.

Durch eine Mischung aus Konsequenz und Fingerspitzengefühl wurde ein Problem gelöst, durch das sich viele Menschen in der Stadt bedrängt gefühlt haben.

Peter Erkel

Der Chef der Wiesbadener Stadtpolizei betont aber, dass die Aktion nicht gegen arme Menschen und Bettler im Allgemeinen gerichtet ist. Die Mehrheit dieser Personen trete weder aggressiv noch belästigend auf. Dennoch würden oft keine Unterscheidungen zwischen diesen Menschen und den problematischen Gruppen getroffen. Dies führe dazu, dass notleidende Menschen teilweise offen angefeindet werden. Gerade im Hinblick auf tatsächlich hilfebedürftige Menschen habe die Stadtpolizei umso weniger Verständnis für reisende Profibettelbanden, erklärt Erkel abschließend.

Foto oben ©2023 Montage / Pixabay / Wiesbaden lebt!

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Weitere Polizeinachrichten finden Sie auf der Facebook-Seite von Wiesbaden lebt! unter www.facebook.com.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.