Jetzt gilt das Halteverbot. Ein besserer Verkehrsfluss und ein verminderter Ausstoß von Schadstoffen und Stickoxiden sollen es richten.

Wiesbaden stemmt sich weiter gegen die drohenden Diesel-Fahrverbote. Hatte das Ordnungsamt im Rahmen der Parkraumoptimierung zeitweise das Parken auf der rechten von zwei Fahrspuren am Konrad-Adenauer-Ring ab Karlsbader Platz frei gegeben, ist das seit dem 1. August nicht mehr erlaubt. Mit Abschaffung der 2015 eingeführten Parkregelung gilt dort jetzt ein uneingeschränktes Halteverbot. Hatten die Ordnungshüter anfangs eine Übergangsfrist von zwei Wochen eingeräumt – werden von Samstag an Verwarnungen mit Verwarnungsgeld ausgesprochen.

Achtung, Abschlepper

Die Schonfrist der kommunalen Verkehrspolizei endet am Samstag. Vom 18. August an wird die Verkehrspolizei das Haltverbot am zweiten Ring rund um die Uhr, also auch nachts, konsequent durchsetzen. Im Haltverbot stehende Fahrzeuge werden dann kostenpflichtig verwarnt und in Abwägung der Situation unverzüglich abgeschleppt. Das ist erforderlich, weil vereinzelt im Haltverbot stehende Fahrzeuge den Fließverkehr auf dem zweiten Ring nicht nur behindern, sondern auch gefährden und das Unfallrisiko dort erhöhen.

Falsch geparkt – so teuer wird es

Stadt Abschleppkosten in Euro
1 Hamburg ab 260 *
2 Frankfurt/Main ab 257 *
3 Wiesbaden ab 210 **
4 Leipzig ab 198,42 **
5 Bremen ab 195 **
6 Mainz ab 189 **
7 Berlin ab 188 **
8 München ab 187 *

*: inkl. Pkw-Verwahrgebühr für die ersten 24 Stunden
**:zzgl. Pkw-Verwahrgebühr in Höhe v. von fünf bis 65 Euro
(Quelle: Handelsblatt)

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!