Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Franz Dodel Jakowetz

Franz Dodel erhält Lyrikpreis Orphil

Tauchen Sie ein in die Welt der preisgekrönten Lyrik! Franz Dodel und Sirka Elspaß werden am 5. Juni um 20:00 Uhr in der Villa Clementine mit dem renommierten Orphil-Preis und dem Preis für ihr Debüt-Werk geehrt.

Volker Watschounek 4 Wochen vor 0

Entdecken Sie Dodels faszinierendes Werk „Nicht bei Trost. Tessitura“ und Elspaß‘ Debüt „ich föhne mir meine wimpern“. 

Der renommierte Lyrikpreis Orphil der Landeshauptstadt Wiesbaden hat seine nächsten Preisträger gekürt. Der schweizerische Poet Franz Dodel wird für sein faszinierendes Werk Nicht bei Trost. Tessitura mit der begehrten Auszeichnung geehrt.

Villa Clementine, kurz gefasst

Lyrikpreis Orphil – Auszeichnung für Franz Dodel und Sirka Elspaß
Wann: Mittwoch, 5. Juni 2024, 20:00 Uhr
Wo: Villa Clementine, Frankfurter Str. 1, 65183 Wiesbaden
Eintritt:
frei

Doch was macht Dodels Poesie so außergewöhnlich? Die Jury ist begeistert: Die Verschmelzung der Kürze des Haikus mit der scheinbar endlosen Weite eines Langgedichts fesselt die Leser. Ein wahrhaft poetischer Kosmos, der in der Tiefe der Worte verloren geht und gleichzeitig utopische Trost spendet. Dodels Kunst ist keine Flucht vor der Realität, sondern eine Reise in die Tiefen des Menschseins.

Ein Leben für die Lyrik

Franz Dodel, geboren in Bern, lebt und atmet Poesie. Seit 2002 widmet er sich täglich seinem epischen Werk Nicht bei Trost, das bereits sieben Bände umfasst und weiter wächst wie ein unendlicher Fluss der Gedanken. Sein Schaffen wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, und nun erhält er den wohlverdienten Lyrikpreis Orphil der Landeshauptstadt Wiesbaden. Doch Ruhe findet er auch nach dieser Ehrung nicht – auf seiner Website können Leser die stetige Fortführung seines magischen Gedichts miterleben.

Sirka Elspaß erhält Orphil-Debütpreis

Doch nicht nur etablierte Meister werden gefeiert, auch aufstrebende Talente bekommen ihre Bühne. Sirka Elspaß aus Wien wird mit dem Orphil-Debütpreis für ihr Werk ich föhne mir meine wimpern geehrt. Ihre Gedichte sind wie fein gesponnene Fäden zwischen Humor und Schwermut, zwischen Klarheit und Komplexität. Ein Debüt, das wie ein erfrischender Wind durch die Welt der Lyrik weht und neue Perspektiven eröffnet.

Wiesbaden ehrt die Dichter

Die feierliche Verleihung der Orphil-Preise findet am Mittwoch, den 5. Juni, um 19.30 Uhr im Literaturhaus Villa Clementine statt. Ein Abend voller Poesie und Inspiration, der die Herzen der Literaturliebhaber höherschlagen lässt. Kulturamtsleiter Jörg-Uwe Funk wird die Preisträger persönlich ehren, während die Villa Clementine im Glanz der Worte erstrahlt.

Die Auszeichnung: Orphil-Preis

Vergeben wird der Orphil-Preis alle zwei Jahre an Lyriker, die mit ihrem Werk Stellung beziehen und sich politischen wie stilistischen Moden zu widersetzen wissen. Stifterin ist Ilse Konell, die Witwe des 1991 verstorbenen und viele Jahre in Wiesbaden lebenden Dichters George Konell.

Alle Preisträger

Lyrikpreis Orphil

2012: Ursula Krechel, insbes. für ihre beiden Bände Stimmen aus dem harten Kern und Jäh erhellte Dunkelheit
2014: Karin Kiwus für Das Gesicht der Welt
2016: Ulrike Draesner für Subsong
2018: Christoph Meckel für sein Lebenswerk
2020: Marion Poschmann
2022: Daniela Danz

Orphil-Debütpreis

2012: Simone Kornappel für raumanzug
2014: Levin Westermann für unbekannt verzogen
2016: Rike Scheffler für der rest ist resonanz
2018: Sibylla Vrii Hausmann für 3 Falter

Foto © Dirk Skiba

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite zum Orphil Literaturpreis finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.