Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Seitenwechsel nach dem 3. Satz. Der VCW ist eben aus dem Chjallange Cup ausgeschieden.

VC Wiesbaden verpasst Finaleinzug im Challenge Cup

Der VC Wiesbaden steht vor einem nervenzerreißenden Showdown gegen Novara. Nach einer intensiven Achterbahnfahrt der Emotionen im Hinspiel kämpfen sie nun um den Einzug ins CEV Challenge Cup Finale. Trotz des Handicaps einer knappen Niederlage, glauben die Spielerinnen fest an ihre Chance.

Volker Watschounek 4 Wochen vor 0

Niederlage gegen Volley Novara: Eine kämpferische Leistung reicht am Ende nicht, um die Italienerinnen im Challange Cup zu bezwingen.

Die Volleyballerinnen des VC Wiesbaden haben den Einzug in das Finale des europäischen Challenge Cups knapp verpasst. Trotz einer phasenweise aufopferungsvollen kämpferischen Leistung unterlag Wiesbaden Volley Novara aus Italien im Halbfinal-Rückspiel mit 1:3 (23:25, 25:22, 21:25, 21:25).

Novara war über 2 Spiele hinweg besser und hat schlichtweg weniger Fehler gemacht. Nichtsdestotrotz: Wir haben gut dagegengehalten und gekämpft.

Tanja Großer

Bereits im ersten Aufeinandertreffen in der vergangenen Woche hatten die Hessinnen dem Champions-League-Sieger von 2019 mit 1:3 unterlegen. Entsprechend groß war der Druck im Rückspiel, besonders nach dem Verlust des ersten Satzes. Obwohl Wiesbaden im zweiten Satz stark aufspielte und diesen für sich entschied, reichte es am Ende nicht, um den Favoriten zu bezwingen.

Die Niederlage bedeutet für den VC Wiesbaden das Ende einer besonderen Reise. Noch nie zuvor hatte der Verein die Runde der besten Vier in einem kontinentalen Wettbewerb erreicht. Die Saison 2023/2024 geht damit als historisch in die Vereinschronik ein.

Jetzt müssen wir Kräfte sammeln und uns auf die Zwischenrunde in der Bundesliga fokussieren. Hier liegen schließlich noch einige Herausforderungen vor uns.

Tanja Großer

Obwohl Cheftrainer Benedikt Frank aufgrund eines Patellasehnenrisses am rechten Knie nicht an der Seitenlinie stehen konnte, unterstützte er sein Team von denr Zuschauerrängen aus. Wie die letzten Spiele, übernahm sein Assistent Christian Sossenheimer übernahm die Rolle des Coaches an der Seitenlinie. Gerade 30 Meter Luftlinie vom Ort des Geschenks entfernt, verfolgte er zusammen mit VCW-Geschäftsführer Christopher Fetting das Geschehen auf dem Feld.

Wir haben heute ein Match gesehen, in dem wir etappenweise auf Augenhöhe waren. Novara war aber insgesamt doch besser und abgezockter, wenn es um die Wurst ging.

Christopher Fetting

Der Verlauf des Spiels spiegelte die Herausforderungen und Hoffnungen des VCW wider. Nach einem anfänglichen Rückstand im ersten Satz überraschte das Team mit einer starken Leistung im zweiten Durchgang und sicherte sich den Ausgleich. Doch Volley Novara zeigte sich entschlossen und dominierte die folgenden Sätze, um letztendlich das Finale zu erreichen.

Statistik

Beim VC Wiesbaden punktete nur Izabella Rapacz zweistellig (14). Die weiteren Zähler gingen auf das Konto von Jaidyn Blanchfield und Rachel Anderson (je 9), Nina Herelová (8), Tanja Großer (7), Melissa Langegger (5), Noa de Vos und Celine Jebens (je 4), Milana Božić und Pauline Bietau (je 2) sowie Jonna Wasserfaller (1). Bei Novara trugen u.a. zum Sieg bei: Vita Akimova (23), Sara Bonifacio (10), Gréta Szakmáry (8) und Anna Danesi (7). 

Foto oben ©2024 Detlef Gottwald

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.