Menü

kalender

Dezember 2023
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Pitztaler Gletscher

Das nächste Ski-Opening: Die Skisaison 2023/24 beginnt!

Allen Zweiflern wird klar, der Winter 2023/24 ist nicht mehr weit. Umso größer ist damit die Freude bei passionierten Skifahrern und Snowboardern. Werfen wir einen Blick auf die kommenden Wochen und schauen, wann die nächsten Ski-Lifte offiziell die Saison eröffnen.

Volker Watschounek 3 Wochen vor 0

Die ersten Ski-Touristen bevölkern die Gletscherregionen. Auch in den niedrigeren Lagen geht es jetzt los. Was kostet der Skipass? Wo ist das nächste Ski-Opening?

Auch wenn im Pitztal auf dem Gletscher nahezu ganzjährig Ski gefahren wird und der Gletscherexpress 365 Tage im Jahr Gäste auf den Gletscher bringt, beginnt für Hotels, Gastronomie und Skilehrer im November eine andere Zeit. Frischer Schnee auf dem Gletscher bringt neue Skifreuden. Skifahrer kommen jetzt wieder vermehrt und freuen sich auf Hüttenzauber und Skifahren bei blauem Himmel. Wurde am Pitztaler Gletscher bereits Anfang November in die Wintersaison 2024/25 gestartet, ziehen jetzt zahlreiche Skiregionen nach. Deutlich früher war das Ski-Opening in Laux in der Schweiz dran, da wurde die Saison bereits im Oktober eröffnet. Auch am Kitzsteinhorn und am Kaunertaler Gletscher in Österreich und sowie in Obergurgl-Hochgurgl laufen die Skilifte schon.

Was kostet der Skipass?

Nach der Meldung vom Morgen und der Ankündigung der ersten Schneeflocken wird allen Zweiflern klar, der Winter 2023/24 ist nicht mehr weit. Umso größer ist damit die Freude bei passionierten Skifahrern und Snowboardern. Werfen wir also einen Blick auf die kommenden Wochen und schauen, wann die nächsten Ski-Lifte offiziell die Saison eröffnen. Dabei wird der Skispaß teurer. Zwischen knapp vier und zehn Prozent wollen die Skigebiet aufschlagen, ergab im Oktober eine Umfrage des Bayerischen Rundfunks. Tagespässe in Bayern kosten in diesem Jahr rund 42 Euro. Sechs-Tagespässe in Österreich kosten in Ischgl 323 Euro, in Saalbach-Hinterglemm 377 Euro. Am Arlberg kostet der Tagespass 75 Euro. Im Pitztal ab 49 Euro.

Wichtige Termine im Überblick

(25. November): Ischgl (Österreich), Kitzbühel (Österreich), Val Thorens (Frankreich), Orelle (Frankreich), Adelboden/Lenk (Schweiz)
(01. Dezember): Zugspitze (Deutschland), Obertauern (Österreich)
(02. Dezember): Tignes – Val d’Isère (Frankreich), Arosa-Lenzerheide (Schweiz)
(07. Dezember): Schladming-Dachstein (Österreich)
(08. Dezember): Wilder Kaiser-Brixental (Österreich)
(Ab Anfang Dezember): Freie Auswahl!

Höhepunkte und Stars beim Ski-Opening

25. November: Ischgl (Österreich)

Ischgl startet am 25, November in die Saison und traditionell steigt am Ende des ersten Skitages wie gewohnt das Top of the Mountain Opening Concert, in diesem Jahr mit Superstar Demi Lovato. Er bringt Hollywood-Glamour in die Tiroler Berge. Keineswegs dahinter stehen im Planai-Stadion in Schladming die beiden Auftritte von Megastar Robbie Williams. Am Fuße der Planai in Schladming dürfte sie wohl für das legendärste Ski Opening der Saison stehen.

25. November: Adelboden/Lenk (Schweiz)

Ski-Opening, – das gilt auch für eines der bekanntesten und beliebtesten Skigebiete der Schweiz. Denn am großen europäischen Ski-Opening-Wochenende fällt auch in Adelboden-Lenk der Startschuss für die neue Wintersaison. Mit rund 195 Pistenkilometern gehört der Weltcuport zu den größten Wintersportgebieten im Berner Oberland.

25. November: Kitzbühel (Österreich)

Mit den Bergbahnen Kitzbühel geht es im Skigebiet KitzSki ab Ende November unter anderem von der Talstation Hollersbach direkt auf die Bergstation Resterkogel. Beliebt sind die Skisafaris von Hollersbach zur legendären Streif und die Fahrt mit der Dreiseilumlaufbahn, die in 400 Metern Höhe schwebt.

25. November: Ischgl (Österreich)

Am Tag des legendären „Top of the Mountain Opening Concert“ öffnet das Skigebiet Ischgl seine Pforten. Der weltbekannte Skiort verspricht auch heuer wieder Pistenspaß pur. Und auch abseits der Pisten ist Ausdauer gefragt: Denn ein Skitag in Ischgl ist nichts ohne eine ordentliche Portion Après-Ski am Abend.

01. Dezember: Zugspitze (Deutschland)

Als erstes deutsches Skigebiet gehr am ersten Dezembertag des Jahres auch die Zugspitze an den Start. Im bekanntesten Skigebiet auf der Zugspitze (2.962 m) werden dann die Pisten geöffnet. Und egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener – auf Deutschlands höchstem Berg kommt jeder Skifahrer auf seine Kosten.

07. Dezember: Schladming-Dachstein (Österreich)

Im Schladminger Planai-Stadion geben sich jedes Jahr beim Ski-Opening die Stars der Musikszene die Klinke in die Hand. Das wird auch 2023 nicht anders sein, wenn am 7. und 8. Dezember abends kein Geringerer als Robbie Williams auf der Bühne steht! Vor dem Auftritt der ehemaligen Boyband-Legende (Take That) können die Wintersportler natürlich tagsüber viele der insgesamt 123 Pistenkilometer des Skigebiets Schladming-Dachstein (4-Berge-Skischaukel) erkunden.

08. Dezember: Wilder Kaiser-Brixental (Österreich)

Über 270 bestens präparierte Pistenkilometer, 3 Funparks, beleuchtete Rodelbahnen und Österreichs größtes Nachtskigebiet. Das alles und noch viel mehr erwartet Wintersportlerinnen und Wintersportler in der Skiwelt Wilder Kaiser-Brixental, wenn am 8. Dezember die Skisaison 2023/24 beginnt! Dabei glänzt das Skigebiet nicht nur mit seinen Pisten, sondern auch mit seiner Lage. Schließlich ist es von München aus in nur einer Stunde zu erreichen.

Foto oben ©2023 Pixabay

Weitere Ratgeber Themen lesen Sie hier.

Weitere Tipps für den Straßenverkehr finden Sie unter www.adac.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.