Anfangs denkt man noch, es ginge um eine deutsche Reisegruppe: Annette Pehnt konfrontiert in „Alles was Sie sehen ist neu“ aber das alte mit dem neuen China – aus Sicht eben dieser!

Ein unbekanntes Land in Südostasien, eine deutsche Reisegruppe und ein Vater-Tochter-Gespann mittendrin beim jährlichen Urlaub. Auf Einladung des Literaturhauses Villa Clementine stellt Annette Pehnt ihren neuen Roman Alles was Sie sehen ist neu vor. Die Moderation übernimmt die Literaturkritikerin und Journalistin Sandra Kegel.

Literaturhaus, kurz gefasst

Lesung – Literaturhaus an anderen Orten
Buch: Alles was Sie sehen ist neu
Datum: Freitag, 2. Oktober 2020, um 19:30 Uhr
Wo: Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur, Friedrich-Ebert-Allee 2, 65185 Wiesbaden (Anfahrt planen)
Eintritt: 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

Alles was Sie sehen ist neu spielt im fiktiven Kirthan, das stark an das Bild erinnert, das wir uns aus unserer mitteleuropäischen Sicht von China machen. Prachtvolle Tempel findet man dort ganz in der Nähe von riesigen Reisfeldern, auf denen arme Landbewohner einen kläglichen Lohn verdienen. Dorthin begibt sich eine deutsche Kulturreisegruppe und lässt sich von dem einheimischen Reiseleiter Nime durchs Land führen. Was wie ein Reiseroman beginnt, wechselt rasch die Perspektive und plötzlich ist es nicht mehr die Reisegruppe, die über die andere Kultur staunt, sondern sie selbst wird zum Zentrum der Beobachtung. Denn nach und nach stellt sich eigentlich Nime als Protagonist heraus und vereint in seiner Figur Tradition und Zukunft, Stadt und Land sowie den Erzählstoff ständig wechselnder Perspektiven.

Klappentext

Sie kannten die Plätze, Kaiser und Pagoden aus den Nachrichten. Aber sie wollten alles sehen, hören und schmecken. Deshalb stehen sie nach einem langen Flug in Kirthan, vor ihnen der Reiseleiter, der Welterklärer. Er heißt Nime, ein junger Mann mit einer Stimme wie ein Märchenerzähler. Er wird ihnen den Tempel der ewigen Freundlichkeit zeigen, die schnurgeraden Prachtstraßen und das asiatische Essen. Doch plötzlich ist Nime nicht mehr da. Und es stellt sich die Frage nach seinem Verschwinden und der Wahrheit hinter dem, was ihre Blicke erfassen. – „Alles was Sie sehen ist neu“ kommt im Gewand des romantischen Reiseromans daher und zeigt die Begegnung mit dem Leben unter totalitärer Herrschaft, wie es westliche Reisende nicht erwarten.

Zur Person Annette Pehnt

Die Autorin Pehnt wurde 1967 in Köln geboren und ist Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin. Seit 2001 hat sie zahlreiche literarische Werke veröffentlicht, darunter auch Kinderbücher. Sie wurde unter anderem 2002 mit dem Preis der Jury beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb oder 2012 mit dem Hermann-Hesse-Literaturpreis ausgezeichnet. 2008 hatte Annette Pehnt die Poetikdozentur: junge Autoren der Hochschule RheinMain inne. Für den Roman Alles was Sie sehen ist neu wird Annette Pehnt Ende September mit dem Rheingau Literatur Preis ausgezeichnet.

Tickets und Hygienerichtlinien

Karten gibt es ausschließlich im Vorverkauf; es gibt keine Abendkasse. Zudem ist das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung verpflichtend. Tagesaktuelle Informationen sind im Internet unter www.wiesbaden.de/literaturhaus zu finden. Karten zu acht, ermäßigt fünf Euro, zuzüglich Vorverkaufsgebühr, gibt es in der Tourist-Information, Marktplatz 1, Telefon (0611) 1729930, oder online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Literaturhauscafé finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!