Comeback geglückt. Die Bilanz kann sich sehen lassen. In der Länderspielpause hat der SV Wehen seine zwei Testspiele gewonnen und acht Tore erzielt.

Der SV Wehen Wiesbaden hat auch sein zweites Testspiel in der Drittliga-Spielpause auf Grund der Länderspielperiode gewonnen: Nach dem Sieg bei West-Regionalligist Fortuna Düsseldorf II (2:1) setzte sich die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm in einer kurzweiligen, weil chancenreichen Partie gegen den Hessenligisten VfB Ginsheim 6:3 (3:1) durch.

Schlechte Chancenverwertung

Beim Testspiel auf dem Halberg in Taunusstein-Wehen ließen beide Mannschaften in der Defensive dem Gegner viel Raum. Die Folge waren zahlreiche Tormöglichkeiten, von denen der SVWW gerade in der ersten halben Stunde viele glasklare vergab. So kamen die Gäste nach einem Konter durch den ehemaligen SVWW-Jugendspieler Francesco Teodonno (29.) zur überraschenden 1:0-Führung.

Torreiche 45 Minuten

Der SVWW antwortete durch einen Doppelschlag von Patrick Funk (34.) und Steven Ruprecht (40.), ehe Alf Mintzel bei seinem Comeback kurz vor der Pause per Heber auf 3:1 erhöhte (44.). Aber auch Ginsheim hatte noch weitere Gelegenheiten, die beste vergab Teodonno, als er das leere Tor nicht traf (41.).

Stephané Mvibudulu gelingt Hattrick

Nach dem Seitentausch und zehn Wechseln beim SVWW – nur der gegen Meppen gesperrte Ruprecht blieb auf dem Feld bis zur 63. Minute – erwischten die Gäste den besseren Start. Fisch verkürzte freistehend auf 2:3 (48.). Aber Stephané Mvibudulu stellte artistisch per Seitfallzieher im Sitzen kurzzeitigen den alten Abstand wieder her: 4:2 (50.). Doch fünf Minuten später nutzte der VfB in Person von Mahdi Mehnatgir einen SVWW-Fehler zum 3:4-Anschlusstreffer (56.).

Bis zum Schluss suchten beide Teams den Weg nach vorne, aber nur noch der SVWW traf. Mvibudulu machte noch den Hattrick perfekt (83./87.) zum 6:3-Endstand.

Ausblick

An diesem Samstag, 14. Oktober, geht es für den SVWW in der 3. Liga mit dem Heimspiel gegen den SV Meppen weiter (14 Uhr).

Aufstellung

SVWW: Watkowiak (46. Albrecht) – Kuhn (46. Sarstedt), Ruprecht (63. Kositzki), Reddemann (46. Nyarko), Akoto (46. Kovac) – Diawusie (46. Brewer), Funk (46. Mrowca), Dams (46. Andrich), Mintzel (46. Bhatti) – Breitkreuz (46. Mvibudulu), Blacha (46. Lorenz).

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!