Weil in diesem Jahr zu Pfingsten keine Großveranstaltungen stattfinden, ist von Freitag bis Montag mit deutlich weniger Reiseverkehr zu rechnen: Reisezeit bleibt dennoch Stau-Zeit.

Der Reiseverkehr nimmt an Pfingsten wieder an Fahrt auf. Laut der ADAC Stau-Prognose für die Zeit vom 29. Mai bis 1. Juni bleiben Autofahrer an demlangen Pfingstwochenende von teilweise langen Staus nicht verschont. Besonders gefährdet sind die Autobahnen rund um die Ballungsräume, wie im Rhein-Main-Gebiet und längere Baustellenabschnitte. Der ADAC rechnet vor allem mit Wochenendausflüglern und Pendlern, die die freien Tage für die Heimfahrt nutzen.

„Wer über Pfingsten zum ersten mal seit Wochen wieder eine längere Autofahrt plant, sollte den Wagen vorher checken.“ – Oliver Reidegeld, Sprecher des ADAC Hessen-Thüringen

Die Reiseeinschränkungen im Zuge der Corona-Krise werden deutschlandweit immer weiter gelockert. In fast allen Teilen Deutschlands steht das touristische Angebot nun wieder zur Verfügung. Da Flugreisen ins Ausland nach wie vor nicht erwünscht bzw. möglich sind, werden sich viele Deutsche für einen Kurztrip mit dem Auto im eigenen Land entscheiden. Außerdem beginnen in Bayern und Baden-Württemberg zweiwöchige Ferien. In Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist der Dienstag, 2. Juni, noch schulfrei.  

Feierabend, und ab auf die Autobahn

Staugefahr auf den Autobahnen sieht der ADAC besonders am Freitagnachmittag und am frühen Abend, Samstagvormittag und Montagnachmittag. Bei schönem Wetter sind am Samstag und Sonntag auf den Ausfallstraßen der Städte in die Naherholungsgebiete Verzögerungen durch Ausflügler programmiert. An allen Tagen müssen Autofahrer mit Schwerverkehr rechnen. Das sonst übliche Lkw-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen ist im Zuge der Corona-Krise bis auf Weiteres ausgesetzt.

Raststätten

Raststätten entlang der Autobahnen haben weitestgehend geöffnet, es muss allerdings damit gerechnet werden, dass die Rastanlagen nicht über das gewohnte umfangreiche Angebot an Restaurants und Sanitäreinrichtungen verfügen und man ggf. eine Raststätte weiter fahren muss.

Grenzkontrollen

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen werden seit Mitte Mai schrittweise gelockert. An den Übergängen zwischen Deutschland und Österreich sowie Deutschland und Frankreich finden nur noch stichprobenartige Kontrollen statt. Die Einreise nach Frankreich, Österreich und der Schweiz ist weiterhin nur aus einem nachweisbaren triftigen Grund erlaubt. Auf touristische Reisen ins Ausland sollten die Bundesbürger in den kommenden Wochen weiter verzichten. (©2020 Bild von Schwoaze auf Pixabay)

Auf folgenden Strecken besteht besondere Staugefahr:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München
  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
  • A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 Berlin – Halle/Leipzig – Nürnberg – München
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 66 Wiesbaden – Frankfurt
  • A 81 Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

Weitere Verkehrsnachrichten lesen Sie hier.

Eine offizielle Internetseite mit Stauprognosen finden Sie unter www.adac.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!