Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Salzbachtalbrücke Wiesbaden

Salzbachtalbrücke: Verzögerung der Abbrucharbeiten

Ende des Jahres sollte der Abbruch der maroden Salzbachtalbrücke beginnen. Wie Hessen Mobil am Dienstag im Rahmen eines Pressetermins erklärte, verschieben sich die Arbeiten um mindestens sechs Monate nach hinten. Ob der Neubau der nördlichen Hälfte 2023 steht ist fraglich.

Volker Watschounek 4 Jahren vor 1

Keine Verkehrsnachrichten ohne die Salzbachtalbrücke. Morgens, mittags, abends: Staus, Sperrungen und Ärger gehören hier Tagesordnung. Da ist der Weg durch die Stadt manchmal der Bessere.

Bei einem der größten Sanierungsprojekte im Rhein-Main-Gebiet werden Autofahrer noch etwas länger als vorgesehen Geduld brauchen: Der Abbruch der Südseite der Salzbachtalbrücke verzögert sich. Damit kann auch mit dem Neubau der südlichen Brückenhälfte erst später begonnen werden. Die Verzögerungen im Brückenabbau und -neubau der Südseite sind eine späte Folge des Bauschadens an der nördlichen Brückenhälfte aus dem Sommer 2018. Um die gesamte Brücke trotz des Bauschadens seinerzeit für den Verkehr nicht sperren zu müssen, wurde der Schwerlastverkehr vorübergehend von der Nordseite der Brücke auf die Südseite umgeleitet.

„Eine Sanierung in dieser Größenordnung bringt immer Verkehrsbehinderungen mit sich. Umso wichtiger war und ist es, dass trotz der Baustelle die Brücke durchgängig befahrbar bleibt. Eine Sperrung musste daher unbedingt vermieden werden.“ – Heiko Durth, Vizepräsident bei Hessen Mobil.

Wegen der Umleitung des Schwerlastverkehrs wurde die südliche Brückenhälfte länger als geplant für den Verkehr genutzt und dadurch zusätzlich belastet. Dies nimmt das mit dem Abbruch der Brücke beauftragte Bauunternehmen nun zum Anlass, das vertraglich vereinbarte Abbruchkonzept in Frage zu stellen.

„Die Sicherheit für Autofahrer bei Abbrucharbeiten in diesem Ausmaß hat natürlich oberste Priorität. Darum haben wir ein zusätzliches Monitoring beauftragt, um die Situation zu überwachen.“ – Heiko Durth, Vizepräsident bei Hessen Mobil.

Das Monitoring spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung des Abbruchkonzepts. Denn vor allem die statischen Berechnungen des Konzeptes sind erforderlich, um den Abbruch der Brücke kontrolliert und sicher durchführen zu können. Hessen Mobil geht derweil von  einer Verzögerung von mindestens einem halben Jahr aus. unter Umständen drohen vertragliche Konsequenzen, die das ganze dann noch einmal verlängern könnten.

„Falls wir und nicht mit dem Bauunternehmen über das Abbruchkonzept einigen können, kann es noch länger dauern, bis der südliche Teil der Salzbachtalbrücke sicher abgebrochen werden kann.“ – Heiko Durth, Vizepräsident bei Hessen Mobil.

Der Neubau der ersten Brückenhälfte soll nach bisheriger Planung spätestens bis 2023 fertiggestellt sein. Aktuell fährt der Verkehr über die nördliche Brückenhälfte. Es stehen dort drei Fahrstreifen zur Verfügung, jeweils ein Streifen in Richtung Rüdesheim und Frankfurt. Für den mittleren Fahrstreifen ist eine sogenannte Wechselverkehrsführung eingerichtet, sie wechselt je nach Pendlerstrom die Richtung. Mit Fertigstellung der ersten südlichen Brückenhälfte werden auch wieder vier Fahrstreifen im Baustellenbereich zur Verfügung stehen.

Weitere Verkehrsnachrichten lesen Sie hier.

Offizielle Informationen zur Salzbachtalbrücke finden Sie auf der Internetseite von hessenmobil.

 

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. D. sagt:

    Die Abbrucharbeiten einer Brücke sind mehr als umständlich. Vor allem auf einer Autobahnbrücke. Dafür hält das Ergebnis lange und sicher.

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.