Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Jahresrückblick von Gert-Uwe Mende

Jahresrückblick und Weihnachtsgruss von OB Gert-Uwe Mende

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende wirft einen Blick zurück auf das Jahr 2023: Putins Krieg und die unglaublichen Folgen auf die Pandemie und die vielen Herausforderungen, damit verbunden waren; auf die Pandemie oder die vielen Bauprojekte, die in diesem Jahr gestartet wurden. Fröhliche Weihnachten.

Volker Watschounek 2 Monaten vor 0

Zeit zum Zurückblicken: Gert-Uwe Mende blickt auf das vergangene Jahr, die globalen durch den russischen Überfall auf die Ukraine und den Hamas-Terror gegen Israel: auf gesellschaftlichen Zusammenhalt, Frieden und Versöhnung.

Auf die Corona-Pandemie folgte der russische Überfall auf die Ukraine und im Oktober dieses Jahres der Hamas-Terror gegen Israel mit noch nicht absehbaren Folgen. Der Klimawandel kommt als stille Krise daher, aber nicht weniger dramatisch. Und all das berührt uns ganz unmittelbar – im Herzen, weil wir mit den Opfern der Gewalt mitfühlen. Es fordert uns aber auch heraus, weil wir uns wachsenden Problemen stellen müssen, sagt Gert-Uwe Mende. Herausforderungen wie der Unterbringung von Geflüchteten, der Wahrung des Friedens im Inneren gegen Antisemitismus und Intoleranz, der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen allen Übels. Und schließlich mahnen uns die äußeren Umstände, Krisen – auch wenn sie bis auf die örtliche Ebene reichen – mit Standhaftigkeit und Souveränität zu begegnen und auf uns und unsere Stärken zu vertrauen. Für mich heißt das, dass wir noch enger zusammenhalten müssen. Dass wir uns nicht auf die Parolen der Spalter und Hetzer einlassen, sondern unsere Werte von Menschenwürde, Respekt, Toleranz und Vielfalt bewahren. Das ist auch eine Botschaft des Weihnachtsfestes – gerade in diesem Jahr.

Kein Platz für Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus

Als Stadtregierung haben wir eine besondere Verantwortung, aktiv gegen Gewalt und Konflikte einzutreten. Gemeinsam mit Ihnen und den Wiesbadenern, hat sich die Stadt in diesen Momenten als starke Gemeinschaft erwiesen. Zum Beispiel bei der Unterstützung von Geflüchteten. Hier möchte ich mich vor allem bei denjenigen bedanken, die geflüchtete Menschen bei sich aufgenommen haben. Mein Dank gilt aber auch den Kollegen in den Ämtern, die unter anderem die Unterbringung in städtischen Liegenschaften organisieren. Und auch bei den Solidaritätsbekundungen für die Ukraine und für Israel hat sich Wiesbaden als tolerante und weltoffene Stadt gezeigt, wofür ich Ihnen allen sehr dankbar bin. In Wiesbaden ist kein Platz für Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Hass und Hetze.

Ein weiteres Thema, das viele Bürger Wiesbadens auch in diesem Jahr weiterhin beschäftigt hat, ist der Verkehr. Ausgefallene oder verspätete Busse und Fahrplanänderungen wirken sich auf den Alltag vieler Wiesbadener aus und ich kann verstehen, dass dies zu Verärgerung führt. Die Ursache hierfür liegt vor allem im weit verbreiteten Personalmangel. Wir als Stadt stehen in der Verantwortung, alle erforderlichen Anstrengungen zu unternehmen und günstige Rahmenbedingungen zu schaffen, um neues Personal zu gewinnen und langfristig zu halten. Um ESWE Verkehr Planungssicherheit zu geben, hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass ESWE den öffentlichen Nahverkehr in Wiesbaden bis 2042 betreiben soll. Diese Entscheidung soll dazu beitragen, langfristige Planungen zu ermöglichen und so den Nahverkehr in Wiesbaden weiter zu optimieren.

Baustellen und Brücken

Nicht nur der öffentliche Nahverkehr, auch die Baustellen im Stadtgebiet stellen für viele Bürger eine Belastung dar. Die Zahl der Baustellen hat auch in diesem Jahr nicht abgenommen. Auch wenn es für die Betroffenen oft ärgerlich ist, weil zum Beispiel für den Weg zur Arbeit mehr Zeit eingeplant werden muss, darf man nicht vergessen, dass Baustellen auch oft eine Investition in die Infrastruktur und damit eine Investition in die Zukunft sind. Wie viele von Ihnen war auch ich sehr froh, als im August dieses Jahres die Schiersteiner Brücke für den Verkehr freigegeben wurde. Dies hat bereits zu einer Entlastung des Autoverkehrs geführt. Und ich freue mich sehr, dass Ende dieses Jahres auch über die Salzbachtalbrücke wieder Autos rollen sollen. Diese Teilfertigstellung ist wichtig, um das innerstädtische Straßennetz weiter vom Durchgangsverkehr zu entlasten.

Im Bereich Bauen konnten wir als Stadt in den vergangenen zwölf Monaten viele Fortschritte erzielen. Zahlreiche Wohnungs-, Schul- und Sportprojekte wurden erfolgreich abgeschlossen oder auf den Weg gebracht, um weiterhin bezahlbaren Wohnraum zu sichern und in die Zukunft Wiesbadens als lebenswerte Stadt zu investieren.

Bauen und Investitionen

So konnten wir unter anderem bereits im April dieses Jahres die neue Kindertagesstätte im Schelmengraben und im November die Kindertagesstätte Kiebitzweg in Nordenstadt einweihen. Derzeit entsteht eine neue Dreifeldhalle für die Gerhart-Hauptmann-Schule und ein Neubau für die Friedrich-List-Schule. Dies sind wichtige Investitionen in die Zukunft unserer Kinder. Es wurden aber auch die neuen Funktionsgebäude am Sportplatz Waldstraße und am Sportplatz Bierstadt in Betrieb genommen. Solche Investitionen in die Sportinfrastruktur sind die beste Sportförderung. Um die gute Lebensqualität in Wiesbaden zu erhalten, investieren wir auch weiter in die Aufwertung öffentlicher Räume, wie zum Beispiel mit dem Freizeitgelände Kransand Kastel, das wir im September eröffnen konnten, und der Umgestaltung der Gerichtsstraße, die als Fußgängerzone aufgewertet wird. Es ist wichtig, Orte mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen, an denen Menschen zusammenkommen. Besonders freue ich mich, dass zu Beginn des neuen Jahres mit dem Bau des wichtigen Sportparks Rheinhöhe begonnen wird. Das Projekt stützt den Sport und wird vor allem für Familien ein Highlight in Wiesbaden.

Bauen und insbesondere Wohnungsbau ist aber auch oft umstritten – gerade beim Ostfeld. Diese Diskussionen müssen ernsthaft, auf Augenhöhe und mit Respekt geführt werden. Für mich ist und bleibt die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum die soziale Kernfrage für den Zusammenhalt in der Stadt. Ich lade deshalb ein, sich in die umfassende Bürgerbeteiligung einzubringen.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Zum gesellschaftlichen Zusammenhalt tragen auch die zahlreichen ehrenamtlich tätigen Bürger bei. Engagement findet in unserer Stadt in vielen Bereichen statt, zum Beispiel im Sport, im Sozialen, in der Kultur oder im Klimaschutz. Ohne den unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen gäbe es viele Veranstaltungen und Angebote nicht. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, allen Personen, die ehrenamtlich tätig sind, ein herzliches Dankeschön auszusprechen. Und damit es nicht nur bei warmen Worten bleibt, freue ich mich, dass durch den Anerkennungsfonds in diesem Jahr zum zweiten Mal finanzielle Mittel für Engagement zur Verfügung gestellt wurden.

Im Rückblick können wir auf viele schöne Eindrücke im Jahr 2023 zurückblicken. Endlich konnten traditionsreiche Veranstaltungen und Feste wieder vollumfänglich in gewohntem Rahmen stattfinden. Vom Wilhelmstraßenfest über die Rheingauer Weinwoche bis hin zum aktuell stattfindenden Sternschnuppenmarkt – Tage, an denen die Menschen zusammenkommen und gemeinsam die Vielfalt unserer Stadt genießen können.

Botschaft von Frieden und Versöhnung

Weihnachten als Fest der Liebe und der Familie sollte uns innehalten und über die wahren Werte des Menschseins und der Mitmenschlichkeit nachdenken lassen. Wir wollen weiterhin eine solidarische, mitfühlende und standfeste Stadtgemeinschaft sein, die sich negativen und zerstörerischen Kräften entschlossen entgegenstellt. Das Weihnachtsfest steht für die Botschaft von Frieden und Versöhnung. An dieser Stelle möchte ich auch innehalten und all jenen gedenken, die in diesem Jahr durch Unfälle, Gewalt, Hass oder Terror ihr Leben verloren haben, sowie ihren Angehörigen und Freunden. Ein besonderer Dank gilt den Menschen, die während der Feiertage auf persönliche Freuden verzichten, um sich für das Gemeinwohl zu engagieren. Mein ausdrücklicher Dank geht an Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten sowie Fachkräfte im Gesundheitswesen, die ihren Einsatz auch über die Feiertage leisten.

Ich hoffe, dass Sie in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr Momente der Ruhe und Entspannung finden können – Zeit, die Sie mit Ihren Familien und Freunden verbringen können. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Möge Ihnen das neue Jahr 2024 Gesundheit, Glück und Erfolg bringen, und mögen wir alle unseren Teil dazu beitragen, den Frieden in unserer Welt zu fördern.

Mit den besten Wünschen für die Festtage und das kommende Jahr,

Gert-Uwe Mende

Foto oben ©2021 Gert-Uwe Mende Facebook 

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Den Facebook-Account von Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende finden Sie unter www.facebook.com.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.