Vom 26. April bis 28. Mai finden die Internationalen Maifestspiele unter der künstlerischen Leitung von Uwe Eric Laufenberg am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt. Das Festspiel-Programm mit über 50 Veranstaltungen steht unter dem Motto Die Welt in Bewegung. Weltbekannte Sängerinnen und Sänger, renommierte Schauspielensembles und hochkarätige Tanzkompanien sind zu Gast in der Stadt Wiesbaden.

„Mir gefällt das diesjährige Motto sehr gut; es spricht sowohl die Internationalität unserer Stadt und der Maifestspiele an, als auch die momentanen weltweiten Wirren, denen die Kunst traditionell etwas entgegensetzen kann: Miteinander, Solidarität, Integration und Geist.“

– Oberbürgermeister Sven Gerich

Staatsminister Ingmar Jung ergänzte die Worte Gerichs. Er sagte, dass die Landeshauptstadt im Mai zum Nabel der europäischen Theaterwelt werde. Ein Ort, an dem das Publikum die Vielfalt des Theaters erleben könne. „Besonders freut mich, dass zum Programm auch international bedeutsame Inszenierungen im Kinder- und Jugendtheater gehören. Die breite kulturelle Bildung über alle Altersgrenzen hinweg ist ein wichtiges Anliegen der hessischen Landesregierung. “ Daher fördere das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Internationalen Maifestspiele in diesem Jahr  mit 76.000 Euro, so Jung.

Themenschwerpunkt „German Angst“

Keine Angst vor der Angst: Der Themenschwerpunkt „German Angst“ widmet sich der aktuell weltweit um sich greifenden Angst. Viele Aufführungen stellen sich diesem Thema musikalisch und thematisch mutig, lustvoll und radikal. Angefangen mit Wagners Ring«-Zyklus in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg wird mit der Uraufführung von Markus Öhrns Verbrannte Erde die freudvolle Zerstörung erprobt. Alain Platel zeigt mit nicht schlafen verzweifelt kämpfende Menschen, die in der Musik Erlösung finden. Ersan Mondtags Tyrannis erzählt von der Angst vor dem Fremden und im Faust und den Liederabenden erklingen ebenfalls ängstliche Spuren.

Foto: -Sven-Helge-Czichy.

Elekra in Wiesbaden. Foto: Sven Helge-Czichy.

Oper und Konzert

Große Wagner-Stimmen eröffnen die Festspielsaison in Wiesbaden mit einem Wagner-Galakonzert. Als Star-Gäste sind Catherine Foster, Klaus Florian Vogt und René Pape, die weltweit als führende Wagner-Interpreten gehandelt werden, zu erleben.

Zwei komplette Zyklen von Wagners Ring des Nibelungen stehen als Schwerpunkt auf dem Programm der diesjährigen Festspiele. Bereits die ersten Maifestspiele 1896 bezogen sich auf Richard Wagners Opus Magnum. In der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg und unter der musikalischen Leitung von Alexander Joel stehen herausragende Sängerdarstellerinnen und -darsteller auf der Bühne.

Eine Vortragsmatinee und eine Lesung aus Thomas Manns Wälsungenblut begleiten den Ring-Zyklus. Markus Öhrn kehrt mit einer Uraufführung, der Performance Verbrannte Erde, im Mai nach Wiesbaden zurück. Gemeinsam mit dem Komponisten und Dirigenten Arno Waschk zeigt er eine Neukomposition für acht Sänger und zwei Molotov-Cocktail-Werfer als Liebeserklärung an den Anarchisten Richard Wagner am Warmen Damm.

Mozarts Figaro und Die Zauberflöte

Unter der Leitung des Barock und Frühklassik-Spezialisten Konrad Junghänel singt und spielt ein außergewöhnliches Ensemble Mozarts großes Opernwerk Die Hochzeit des Figaro. Der preisgekrönte Gerald Finley ist Graf Almaviva und die schwedische Sopranistin Maria Bengtsson singt Gräfin Almaviva, zusammen mit Nachwuchskünstlerin Hanna-Elisabeth Müller (Susanna) und Patrick Carfizzi (Figaro). In Mozarts Die Zauberflöte singen Günter Groissböck als Sarastro, Michael Nagy als Papageno, Gloria Rehm als Königin der Nacht, Shooting-Star Katharina Konradi als Pamina und Ioan Hotea in der Partie des Tamino.

In Siroe, König von Persien spielen Lügen, heimliche Liebschaften und Machtgier eine große Rolle. Countertenor Max Emanuel Cencic (Siroe) und Julia Lezhneva (Laodice) sind gemeinsam mit dem hochdekorierten Barockensemble Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou zu erleben.

Liederabend Florian Boesch am Staatstheater Wiesabaden: Foto Staatstheater Wiesbaden

Liederabend Florian Boesch am Staatstheater Wiesabaden: Foto Staatstheater Wiesbaden

Liederabende mit Opern- und Liedsängern

Die Liederabende sind mittlerweile fester Bestandteil der Internationalen Maifestspiele und auch in diesem Jahr bereiten die Bassbaritone Florian Boesch und Gerald Finley, beide führende Oper- und Liedsänger, besondere Konzerterlebnisse.

Hermann Beil und das Merlin Ensemble Wien widmen sich in ihrem dritten Jahr bei den Internationalen Maifestspielen zusammen mit Pierrot-Darstellerin Sylvie Rohrer selten zu hörenden Facetten in Arnold Schönbergs Werk.

Alte Musik und altes Handwerk, Bühnen- und Puppenzauber in einem bringt die lautten compagney Berlin und das Puppentheater Carlo Colla e Figli mit der Oper Giustino von Georg Friedrich Händel auf die Bühne. Das Ensemble Mattiacis entführt das Publikum mit der Barockoper La liberazione di Ruggiero dall`isola d`Alcina in die Blütezeit der Oper im Italien des Frühbarocks.

Tanz

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart Foto: Regina Brocke

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart Foto: Regina Brocke

Mit Light präsentiert die niederländische Tanzkompanie LeineRoebana mit Tänzern, Sängern und Musikern eine Welt, in der kulturelle Unterschiede kein Hindernis sind, sondern Bedingung für Kreation und Kommunikation. Das Choreografen-Paar Andrea Leine und Harijono Roebana arbeitet erneut mit dem indonesischen Musiker Iwan Gunawan zusammen.

Nach seinem Erfolgsstück Coup Fatal bei den Internationalen Maifestspielen 2015 kehrt Alain Platel mit dem Mahler-Projekt nicht schlafen nach Wiesbaden zurück. Einen apokalyptischen Überlebenskampf, jeder gegen jeden, den der belgische Star-Choreograph mit Tänzern und Sängern inszeniert.
Marco Goecke gilt als Erneuerer der Tanzszene und erzählt mit seinem Ballett Nijinski vom außergewöhnlichen Leben des Tänzers und Choreografen Waslaw Nijinski. Das Stück geht über die Beschäftigung mit dessen Biografie hinaus und zielt auf die grundlegenden Fragen, wie den Wert und Zauber der Kunst, ab. Getanzt wird das Stück vom jungen Ensemble Gauthier Dance aus Stuttgart.

Schauspiel

Das Schauspiel Faust – Eine Version des deutschen Klassikers aus Peking ist eine neue Interpretation von Goethes Meisterwerk. Regisseurin Anna Peschke kombiniert deutsche Theater- und Performancekunst mit dem typischen Gesang und traditionellen Kostümen aus China. Es entstand eine außergewöhnliche Zusammenarbeit der China National Peking Opera Company mit der italienischen Emilia Romagna Teatro Fondazione.
Herbert Fritschs gefeierte Kultinszenierung der Volksbühne Berlin Murmel Murmel ist mit den Schauspielstars Anne Ratte-Polle und Wolfram Koch in Wiesbaden zu erleben. Elf Schauspieler und ein Musiker erzählen mit nur einen Wort alles.

Tyrannis ist ein intimes Gruselkabinett der stummen Angst vor dem Fremden. Regisseur Ersan Mondtag zeigt mit der Tragödie eine bildmächtige Welt, die den Nerv der Zeit trifft.

Junge Woche

Das Programm für das junge und jung gebliebene Publikum gibt es in diesem Jahr wieder konzentriert in der Jungen Woche des JUST, das unter dem Zeichen seines 20-jährigen Jubiläums steht. Den Auftakt bildet Rico, Oskar und das Herzgebreche in einer Bearbeitung von Oliver Wronka. Eine Geschichte über die spannenden Abenteuer der unzertrennlichen Freunde und den kleinen großen Helden Rico und Oskar.

Faust – Eine Version des deutschen Klassikers aus Peking. Foto: Staatstheater Wiebaden

Faust – Eine Version des deutschen Klassikers aus Peking. Foto: Staatstheater Wiebaden

Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui von Bertolt Brecht ist ein Stück über die Verführbarkeit des Menschen, das sich in der Inszenierung von Matthias Faltz in seiner Aktualität nicht nur an die Jugend, sondern auch an die mitgewachsenen Zuschauer richtet.

Ein kleines Stück gegen die Gewalt der Welt zeigt Ariel Doron mit Plastic Heroes als satirischer Kommentar zu gesellschaftspolitischen Entwicklungen.
In der Uraufführung Hamlet_Studio verschmelzen die Welten Shakespeares mit der Geschichte dreier Jugendlicher und ihren ganz eigenen Problemen.
Für die Kleinen sind Turlututu, The Carnival of the Animals und die bezaubernden Aufführungen an traditionellen und ungewöhnlichen Schauplätzen, Camping Royal, großes Theater.

An ausgewählten Abenden finden im Foyer des Staatstheaters die Mai Tanz Nächte mit Live-Acts und DJ-Sets statt. Die Kooperation mit der Caligari FilmBühne bleibt auch 2017 eine feste Größe bei den Internationalen Maifestspielen.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!