IGS Kastellstraße, IGS Reheingauviertel, IGS Alexej von Jawlensky und jetzt IGS Bierstadt – Fragezeichen. Wiesbadens Schullandschaft im Wandel der Zeit. Bierstadt bekommt eine Gesamtschule für rund 450 Schüler.

Wiesbaden bekommt eine neue Integrierte Gesamtschule (IGS). Was in der Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplans 2018 bereits im Grundsatz verankert ist, nimmt seinen Lauf. Schuldezernent Axel Imholz freut es, dass die Planungen angesichts des Magistratsbeschlusses jetzt anfange. Die Sitzungsvorlage für eine neuen Integrierte Gesamtschule im Ortsbezirk Bierstadt wird in den nächsten Tagen an den zuständigen Ortsbeirat weitergeleitet. In den ersten Vorarbeiten hat der Magistrat bereits die Voraussetzungen für die neue IGS geklärt. Mit der Grundsatzvorlage ist das Projekt nach der Beschlussfassung in der Stadtverordnetenversammlung zur Detailplanung freigegeben.

„Die Fläche, auf der die Integrierte Gesamtschule und die dazu gehörende Turnhalle gebaut werden sollen, Gehgören der Stadt.“ – Schuldezernent Axel Imholz

Den ersten Plänen nach entsteht die IGS auf einem Gelände im Bereich Bierstadt-Nord gegenüber der derzeitigen städtischen Kindertagesstätte. Die notwendigen Flächen sind städtisches Eigentum, alle weiteren Aspekte wie die Verkehrsanbindung, die genaue Lage der Schule oder das Aussehen des Gebäudes werden im weiteren Planungsverlauf erarbeitet. Die Schule soll von der 5. bis zur 10. Klasse gehen, vierzügig arbeiten und moderne Pädagogik mit moderner Architektur verbinden. Bereits seit etwa einem halben Jahr beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe des Staatlichen Schulamtes mit der pädagogischen Ausrichtung der neuen IGS sowie dafür notwendigen modernen Raumkonzepten.

„Mit dem Erwerb des notwendigen Grundstücks im nördlichen Teil Bierstadts sind die Voraussetzungen gegeben, neben den pädagogisch-inhaltlichen Rahmenbedingungen auch die Raum- und Flächenplanung in Angriff zu nehmen.“ – Schuldezernent Axel Imholz

Die an den Ortsbeirat Bierstadt weitergeleitete Sitzungsvorlage sieht vor, dass die Schule samt Sporthalle von der städtischen Baugesellschaft WiBau geplant und umgesetzt wird. Eine grobe Kostenplanung auf Basis von Baukosten in 2017/2018 sieht derzeit folgende Mindestwerte vor: rund 30 Millionen Euro für die Schule, etwa 2 bis 3 Millionen Euro für die Einrichtung der Schule sowie etwa 6,5 Millionen Euro für eine Zwei-Feld-Turnhalle.

„Ich freuen mich, wenn der Ortsbeirat Bierstadt das Projekt zur Stärkung der Wiesbadener Schullandschaft konstruktiv begleitet und wir möglichst bald mit der Detailplanung für die neue Schule beginnen können.“ – Schuldezernent Axel Imholz

Die neue Integrierte Gesamtschule ist Teil der Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplanes 2018, der vom Hessischen Kultusministerium vor wenigen Wochen genehmigt wurde. Darin findet sich auch die Begründung zur Errichtung eines weiteren Gymnasiums und einer Integrierten Gesamtschule aufgrund steigender Schülerzahlen in Wiesbaden. Das Gymnasium wird zum kommenden Schuljahr als Elisabeth-Selbert-Schule in Dotzheim an den Start gehen. Mit der jetzt verabschiedeten Grundsatzvorlage soll erreicht werden, dass die IGS zum Schuljahr 2024/2025 eröffnet werden kann.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Bierstadt lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite, den Schulwegweiser der Stadt, finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!