Anders als ein Los Angeles oder in Cannes werden in Wiesbaden die Preise zur Eröffnung des Festivals verliehen. Als Vorgeschmack, als Appetizer sozusagen.

Mit einer Preisverleihung wird Wiesbadens Kulturdezernent Axel Imhof am Donnerstagabend im Biebricher Schloß das 19. Internationale Trickfilm-Wochenende Wiesbaden eröffnen. Imhof zeichnet die slowenische Trickfilmerin Špela Čadež aus Ljubljana mit dem „Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden“ aus.

Filme im Schloss, kurz gefasst

19. Trickfilm Festival im Schloss Biebrich
Wann: Donnerstag, 26. bis 29. Oktober  2017 – Programm www.filme-im-schloss.de
Wo: Deutsche Film- und Medienbewertung, Schloß Biebrich ,  Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden
Eintritt: Einzelkart 7,00 Euro, Festival Karte 50,00 Euro

Kartenreservierungen sind ab 1. September unter www.filme-im-schloss.de sowie Telefon (0611) 840766 und 313641 möglich.

Čadez, die bereits 2005 Gast des Festivals war, stellt dabei ihren neuen, beim Weltfestival des Trickfilms in Zagreb mit dem Grand Prix ausgezeichneten Kurzfilm „Nighthawk“ vor.

Rhein-Main-Premiere

Das ob seines künstlerisch hohen Niveaus über Deutschland hinaus angesehene Festival präsentiert in diesem Jahr 86 Beiträge aus 23 Ländern, darunter zwei programmfüllende Filme, der chinesische Fantasyfilm „Big Fish & Begonia“ von Xuan Liang und Chun Zhang als Rhein-Main-Premiere und die in Japan mit dem dortigen Akademiepreis ausgezeichnete Manga-Verfilmung „In This Corner of the World“ des Regisseurs Sunao Katabuchi (beide mit deutschen Untertiteln).

Vier Kurzfilmprogramme

In vier Kurzfilmprogrammen, die unter dem Motto „Best of International Animation 2016/2017“ stehen, werden 42 Beiträge gezeigt, darunter die Hauptpreisträger der jüngsten internationalen Trickfilmfestivals und -wettbewerbe, unter anderem Annecy, Zagreb, Ottawa, Stuttgart, Siggraph Computer Animation Festival sowie Oscar und Annie Award. Zum ersten Mal seit 2000 wird wieder ein rein deutsches Programm präsentiert, mit preisgekrönten Gästen, darunter aus dem Rhein-Main-Gebiet Brenda Lien, Offenbach („Call of Cuteness“, Bester Film beim Aspen Shortsfest) und Nikita Diakur, Mainz („Ugly“, Großer Preis beim Trickfilmfestival in Ottawa). Ferner im Programm: eine internationale Auswahl der bemerkenswertesten Diplom- und Studentenfilme („Young Animation International“) und am Sonntagvormittag die „Tricks für Kids“ für Kinder von drei bis acht Jahren.

Weitere Preise

Neben dem Preis des Kulturamts werden mit Geldprämien gekoppelte Publikumspreise an Beiträge aus den internationalen „Best-of“-Programmen (1.000 Euro), aus dem deutschen Programm (1.000 Euro) und dem Young-Animation-Programm (Diplom-und Studentenfilme, 500 Euro) vergeben. Preisstifter sind die Firma Filmsortiment.de, der Ortsbeirat Wiesbaden-Biebrich und die SV SparkassenVersicherung Holding AG. Als Veranstalter fungieren die Freunde der Filme im Schloß in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt, der FBW und der Omnimago GmbH. Finanziell unterstützt wird das Festival vom Kulturamt, der HessenFilm und Medien GmbH und dem Ortsbeirat.

Spielplan Trickfilm-Wochenende Wiesbaden

Donnerstag, 26.10.
18:00 Best of International Animation 2016/2017 (1)
20:15 Best of International Animation 2016/2017 (2)
– Mit der Verleihung des “Preises des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden” –

Freitag, 27.10.
17:30 Best of International Animatin 2016/2017 (3)
19:45 Langfilm “Big Fish & Begonia” (VR China) mit deutschen Untertiteln
22:00 Best of International Animation 2016/2017 (1), Wiederholung

Samstag, 28.10.
17:15 Best of International Animation 2016/2017 (2), Wiederholung
19:30 Langfilm “In This Corner of the World“ (Japan) mit deutschen Untertiteln
22:00 Best of International Animation 2016/2017 (3), Wiederholung

Sonntag, 29.10.
11:15 Tricks für Kids
15:45 Young Animation: Diplomfilme
18:00 Best of German Animation
20:15 Best of International Animation 2016/2017 (4)
– Mit der Bekanntgabe der Publikumspreise –

Preisträger der vergangenen Jahre

2001: Guido Manuli, Regisseur/Produzent, Mailand
2002: Studio „Folimage“, Valence
2003: Dick Arnall, Produzent, London
2004: Bill Plympton, Regisseur/Produzent, New York, N.Y.
2005: Nelson Shin, Produzent/Regisseur, Professor für Trickfilm, Seoul
2006: Studio „Film Bilder“, Stuttgart
2007: Hochschule „Supinfocom“, Valenciennes und Arles
2008: Peter Lord, Regisseur/Produzent, Bristol
2009: Georges Schwizgebel, Regisseur/Produzent, Carouge/Schweiz
2010: Kollektiv „Polynoid“, Ludwigsburg
2011: Evert de Beijer, Regisseur, Amsterdam
2012: Marv Newland, Regisseur/Produzent, Professor für Trickfilm, Vancouver, B.C.
2013: Bruno Bozzetto, Produzent, Regisseur und Autor (Italien)
2014: Koji Yamamura, Trickfilmer und Illustrator, Professor für Animation (Japan)
2015: Steven Woloshen, Trickfilmer, Montreal (Kanada)
2016: Gil Alkabetz, Produzent und Regisseur, Professor für Trickfilm, Stuttgart

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!